Carlos Benede: Der Polizist, der Kindern ein Zuhause gibt

11. Juni 2015 - 11:53 Uhr

"Ich bin einer, der die Herausforderung annimmt"

Am 1. Mai 2000 wird die Welt von Carlos Benede auf den Kopf gestellt. Der bayerische Kriminaloberkommissar wird zu einem Eifersuchtsdrama gerufen. Ein Mann sticht mehrmals auf seine Frau ein. Der damals 11-jährige Alex findet die Leiche seiner Mutter in der Küche.

Kommissar mit Herz
Carlos Benede und sein Sohn Alex

In der folgenden schweren Zeit ist Carlos immer an Alex Seite. Er begleitet ihn zum Opferschutz und zum Jugendamt. Die Beiden bauen eine Verbindung auf und für den kleinen Alex steht schnell fest: Der Polizist soll sein neuer Vater werden.

"Ich bin schon immer einer gewesen, der sich für die Schwächeren eingesetzt hat", sagt Benede. Den schwer traumatisierten Jungen zu adoptieren, erscheint ihm als selbstverständlich.

Carlos hat ein Buch über seine Geschichte geschrieben

Heute ist Alex 26 Jahre alt, hat eine eigene Wohnung und studiert Sportwissenschaften. Das Verhältnis zu seinem Adoptivvater ist aber immer noch sehr eng.

Über sein Leben hat Carlos Benede nun ein Buch geschrieben: 'Kommissar mit Herz' - es ist sein Lebensmotto. Denn sechs Jahre nachdem er Alex bei sich aufgenommen hatte, passiert das Unglaubliche. Die Geschichte wiederholt sich: Ein vierjähriger Junge muss hilflos mit ansehen, wie sein Vater seine Mutter umbringt und auch diesmal adoptiert der Kommissar das Kind. Es war auch Alex Wunsch.

Vor vier Monaten gibt der Polizist seinen Job auf, um sich seinen Herzenswusch zu erfüllen: Er gründet den Verein 'Weitblick', der straffälligen Jugendlichen eine zweite Chance geben soll.