Schockierende Beichte vor Gericht

Aus Angst vor Bushido sprang Ehefrau Anna-Maria aus dem Fenster!

11. November 2020 - 15:08 Uhr

Ehrliche Worte und ein beschämter Rapper

Eigentlich geht es in dem Prozess um den Vorwurf der schweren räuberischen Erpressung, der gefährlichen Körperverletzung und Freiheitsberaubung. Auf der Anklagebank: Arafat Abou-Chaker und ihm gegenüber sein ehemaliger Geschäftspartner und Kumpel Bushido. Doch es wird immer deutlicher, dass eine starke Frau eine ganz wichtige Rolle in der Konstellation gespielt hat: Anna-Maria Ferchichi. Am 12. Verhandlungstag vor dem Berliner Landgericht ging es wieder einmal drunter und drüber. Dass in dessen Verlauf jedoch ein beschämter Rapper mit einem erneuten traurigen Geständnis aufwarten würde, damit hatte wohl kaum jemand gerechnet...

Was passierte 2014 wirklich?

dpatopbilder - 17.08.2020, Berlin: Anis Mohamed Youssef Ferchichi, bekannt als Rapper Bushido, sitzt zu Beginn eines Prozesses gegen den Chef einer bekannten arabischstämmigen Großfamilie in einem Gerichtssaal des Landgerichts. Dem ehemaligen Geschäf
Clanchef und Ex-Geschäftspartner von Rapper Bushido vor Gericht
© dpa, Paul Zinken, pdz lop

Es ist 11.25 Uhr am Montag (26. Oktober), als es tatsächlich mit der Aussage von Anis Ferchichi, wie Bushido mit bürgerlichem Namen heißt, weitergeht. Kaum zu glauben, denn seit dem 7. September war der Prozess immer wieder unterbrochen worden. Kein Grund für den Richter, nicht einfach dort anzusetzen, wo man vor fast zwei Monaten aufgehört hatte: Im Jahr 2014, als der Streit zwischen Bushido und seiner Frau Anna-Maria wegen Arafat Abou-Chaker so schlimm eskalierte, dass der Musiker die Hand gegen sie erhob. Doch damit nicht genug: Wie der 42-Jährige heute gesteht, habe die Angst seiner Frau so weit gereicht, dass sie sogar aus einem Fenster sprang!

Die Rolle von Bushidos Frau Anna-Maria

Bushido und Ehefrau Anna-Maria Ferchichi
Bushido und Ehefrau Anna-Maria Ferchichi
© Instagram

Zu diesem Zeitpunkt sind Anna-Maria und Skandal-Rapper Bushido zwei Jahre verheiratet. In die Ehe bringt sie ihren Sohn Monty mit ein. Es folgen drei gemeinsame Kinder: Aaliyah und die Zwillinge Djibrail und Laila. Das Familienglück scheint perfekt. Doch zunehmend muss Anna-Maria mit ansehen, wie ihr Ehemann immer mehr nach der Pfeife seines damaligen Kumpels und Geschäftspartners Arafat Abou-Chaker tanzt. Dessen Machenschaften sind ihr ein Dorn im Auge, sie hat Angst um das Wohl ihrer Kinder. Und die Abneigung beruht auf Gegenseitigkeit: Arafat ist zwar Trauzeuge bei der Hochzeit des Paares, doch im Laufe der Jahre entwickelt er einen ungezügelten Hass gegenüber Anna-Maria. Passt sie doch so gar nicht in das muslimische Weltbild des Clan-Chefs. Die Situation eskaliert, als Arafat sie als "Nutte" beschimpft, weil ihr Shirt beim Sitzen am Rücken ein Stück hochgerutscht war. Offenbar der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Statt sie zu verteidigen, stellt Bushido sich gegen seine Frau und schlägt sie.

Anna-Maria zieht daraufhin den Schlussstrich, geht zur Polizei und zeigt ihn an. Doch sie kommt noch einmal ins Haus nach Klein Machnow zurück, um ein paar Dinge zu holen. Dort trifft sie erneut auf Bushido, der nicht glauben kann, dass sie ihn wirklich verlassen will. Offenbar hat Anna-Maria so große Angst vor erneuten Handgreiflichkeiten, dass sie sich nicht anders zu helfen weiß: "Sie müssen sich das vorstellen, Herr Richter. Ihre eigene Frau spring aus dem Küchenfenster und läuft vor ihnen weg. (...) Ich bin gestorben vor Scham."

Die Reue über sein Verhalten führt schließlich zur Trennung von Abou-Chaker. Denn kurz nach der Trennung bemerkt Anna-Maria, dass sie erneut schwanger ist. Baby Issa rettet die Beziehung der Ferchichis. Doch die junge Mutter zwingt ihren Mann, sich zwischen ihr und Arafat zu entscheiden – er wählt die Familie und löst das Geschäfts- und Freundschaftsverhältnis mit Arafat schließlich auf. Doch die anschließenden "Komplikationen" führen dazu, dass die Männer sich nun vor Gericht gegenübersitzen. Bushido und seine Familie stehen unter Polizeischutz