Diese Regeln gelten jetzt

Freizeit draußen, Bahn fahren, Friseur-Besuch: Was darf ich mit der Notbremse noch?

Zwischen 22 Uhr und 5 Uhr ist es verboten, die Wohnung oder das Grundstück zu verlassen.
Zwischen 22 Uhr und 5 Uhr ist es verboten, die Wohnung oder das Grundstück zu verlassen.
© imago images/Hanno Bode, HANNO BODE via www.imago-images.de, www.imago-images.de

26. April 2021 - 9:00 Uhr

Bundesweit einheitliche Corona-Regeln

Die Menschen in Deutschland müssen sich ab Samstag auf neue Corona-Regeln einstellen. Die Notbremse wird gezogen: Sobald in einem Landkreis oder einer Stadt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen an drei Tagen hintereinander über 100 liegt.

Die Kritik an der Corona-Notbremse aus den Bundesländern reißt nicht ab, auch die Kommunen sind unzufrieden. Der Deutsche Landkreistag warnt vor Chaos, weil unterhalb einer Inzidenz von 100 die Landes- und Kreisregelungen greifen und darüber die Notbremse, die aber zum Teil auch früher ausgelöst wird.

Ein weiteres Problem: Reisen während der Ausgangssperre. "Wer keine Ordnungswidrigkeit begehen will, darf während der Ausgangssperre die betroffenen Landkreise weder im Auto, mit der Bahn oder sogar dem Flugzeug durchqueren", so FDP-Vize Kubicki zur "Bild". Alles das trifft auf Gegenwehr: Verfassungsrechtler und Politiker haben schon jetzt Klagen eingereicht.

Doch was bedeutet die Gesetzesänderung genau? Welche neuen Regeln gelten ab Samstag? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Notbremse zusammengefasst:

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Ist Ihr Landkreis betroffen? Hier nachsehen!

Wen darf ich noch treffen?

Ab einer Inzidenz von 100 sind nur noch Treffen zwischen einem Haushalt und einer weiteren Person erlaubt. Die Regel gilt sowohl draußen als auch drinnen – ausgenommen bleiben jedoch Kinder bis 14 Jahre. Für Treffen von Paaren oder um das Sorgerecht wahrzunehmen, gilt die Regel nicht.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Wann gilt die Ausgangssperre?

Zwischen 22 Uhr und 5 Uhr ist es verboten, die Wohnung oder das Grundstück zu verlassen. Es sei denn, es gibt gute Gründe – darunter fallen Notfälle, die Arbeit, Pflege und Betreuung oder das Gassi gehen. Joggen und Spaziergänge bleiben bis Mitternacht erlaubt, allerdings nur alleine.

Wo darf ich noch einkaufen?

Bis zu einer Inzidenz von 150 ist das Shoppen mit Termin, einem negativen Test und Maske erlaubt. Darüber hinaus muss der Einzelhandel schließen, das Abholen von bestellter Ware bleibt aber weiterhin möglich. Ausgenommen von dieser Regel sind der Lebensmittel-, Drogerie-, Buch- oder Blumenhandel.

Wo brauchen Sie einen negativen Corona-Test? Hier die Übersicht.

Welche Freizeitangebote bleiben erlaubt?

Sobald die Notbremse gezogen wird, müssen Restaurants, Hotels, Freizeit- und Kultureinrichtungen schließen. Ausgenommen sind die Außenbereiche von Zoos und botanischen Gärten, wenn die Besucher einen negativen Test vorlegen.

Im Freien ist kontaktloser Sport alleine, zu zweit oder mit Mitgliedern des eigenen Haushalts erlaubt. Kinder unter 14 Jahren dürfen draußen Sport in einer Gruppe mit bis zu fünf anderen Kindern machen.

Wie geht der Schul- und Kita-Betrieb weiter?

Wenn die Notbremse in Kraft tritt, müssen Schüler in den Wechselunterricht und zweimal die Woche getestet werden. Ab einer Inzidenz über 165 darf der Präsenzunterricht in Schulen und die Betreuung in Kitas gar nicht mehr stattfinden. Die Bundesländer können jedoch eine Notbetreuung und Ausnahmeregeln für Abschlussklassen und Förderschulen einrichten.

Alle Regeln der Bundes-Notbremse findet sie auch noch einmal kurz und übersichtlich zum Durchswipen in unserer Web Story.

Wer muss ins Homeoffice?

Die Notbremse verschärft die Homeoffice-Pflicht. Wer nicht nachvollziehbar begründen kann, warum das Arbeiten von Zuhause nicht möglich ist, muss ins Homeoffice.

Sind Friseurbesuche erlaubt?

Mit FFP2-Maske und einem negativen Test ist ein Besuch beim Friseur weiterhin erlaubt.

Was entscheiden die Bundesländer?

Unter einer Inzidenz von 100 entscheiden die Länder über die Corona-Regeln. Außerdem können die Bundesländer zusätzliche Schutzmaßnahmen zur Notbremse vorsehen.

TVNOW Doku "Zwischen Hoffnung und Tod - wer hat Schuld am deutschen Impf-Desaster?"

Könnten in Deutschland bereits mehr Menschen geschützt sein? Wer trägt die Schuld am Impf-Desaster? Die Bundesregierung? Die EU? Die Hersteller? Oder die Bundesländer? Die Dokumentation geht den Verantwortlichkeiten auf den Grund. Auf TVNOW: "Zwischen Hoffnung und Tod"

AUDIO NOW Podcast Empfehlung zum Thema Corona