Junge Frau an brasilianischem Strand verscharrt

Mordopfer (21) musste eigenes Grab schaufeln

Die 21-jährige Amanda A. musste offenbar ihr eigenes Grab ausheben.
Die 21-jährige Amanda A. musste offenbar ihr eigenes Grab ausheben.
© Privat

09. Dezember 2021 - 12:18 Uhr

Brasilien: Amanda A. erschossen aufgefunden

Eine Frau in Brasilien soll dazu gezwungen worden sein, ihr eigenes Grab auszuheben. Dann sei Amanda A. (21) erschossen und am Strand verscharrt worden, berichtet die britische "Sun". Ihre Leiche wurde am Freitag im Bundesstaat Santa Catarina im Süden des Landes gefunden.

Mann gesteht, Amanda zum Schaufeln des Grabes gezwungen zu haben

Am Vortag waren zwei Männer und eine Frau festgenommen worden. Einer der Verdächtigen verriet der Polizei, wo die 21-Jährige begraben wurde. Er soll auch gestanden haben, Amanda A. am 15. November mit zwei Schüssen getötet und sie vorher zum Schaufeln des Grabes gezwungen zu haben.

Nach Polizeiangaben war die 21-Jährige mit einigen Freunden nach Santa Catarina gekommen, um an der Geburtstagsfeier einer Freundin teilzunehmen. Auf der Feier wurde sie am Abend des 14. November zuletzt lebend gesehen.

Stimme der 21-Jährigen klang in Sprachnachricht seltsam

Der Anwalt ihrer Familie, Michael Pinheiro, erklärte: "Sie hat ihren Eltern gegen 20:40 Uhr eine Sprachnachricht geschickt. Darin teilte sie mit, dass sie am frühen Morgen in ihre Heimatstadt Fazenda Rio Grande zurückkehrt. Danach hat sie nichts mehr von sich hören lassen. Ihr Handy war aus, und Amanda hat nie wieder Whatsapp benutzt."

Amandas Familie erzählte der Polizei offenbar, ihre Stimme habe in der Nachricht seltsam geklungen, und es seien Windgeräusche zu hören gewesen. Einer der Verdächtigen soll gestanden haben, die 21-Jährige sei kurz nach dem Abschicken der Sprachnachricht getötet worden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Junge Frau wusste offenbar von Drogengeschäften

Anscheinend wurde Amanda A. ihr Wissen über Drogengeschäfte zum Verhängnis. "Einer der Verdächtigen hatte mitbekommen, dass Amanda Dritten von seinen Deals erzählt hatte", sagte Polizeichef Bruno Fernandes nach Angaben der "Sun". Offenbar habe sie auch ein Foto des Mannes, auf dem er eine Waffe in der Hand hält, rumgeschickt. "Das hat ihm nicht gepasst, und deshalb hat er beschlossen, sie zu töten."

Die Ermittlungen dauern dem Bericht zufolge an. Ob bereits Anklage gegen die drei Verdächtigen erhoben wurde, ist noch unklar. (bst)