Tyson Fury gegen Anthony Joshua

Jetzt kämpfen die beiden bei Twitter

Tyson Fury muss erst gegen Deontay Wilder seine Titel verteidigen.
Tyson Fury muss erst gegen Deontay Wilder seine Titel verteidigen.
© imago images/MB Media Solutions, MB Media via www.imago-images.de, www.imago-images.de

20. Mai 2021 - 14:19 Uhr

Twitter-Scharmützel statt auf die Mütze

Statt im Ring in Saudi Arabien wird nun auf Twitter gekämpft: Nachdem der Mega-Kampf zwischen Tyson Fury und Anthony Joshua gescheitert ist, lassen die beiden Schwergewichts-Champions nun in den sozialen Medien die verbalen Fäuste fliegen.

Joshua bezeichnet Fury als Betrüger, Fury will mit 20 Millionen Euro Einsatz boxen

Der Boxkampf des Jahres führte zur Absage des Jahres. Tyson Fury und Anthony Joshua werden aller Voraussicht nach nicht wie geplant am 14. August gegeneinander antreten. Stattdessen muss Fury bis zum 15. September ein drittes Mal mit Deontay Wilder in den Ring steigen. Das hat ein Schiedsmann in den USA entschieden. Wilder hatte eine eine Klausel in seinem Kampfvertrag mit Fury, die ihm eine Revanche nach seinem Debakel im vergangenen Fight gegen den "Gypsy King" ermöglicht. Und diese Möglichkeit lässt sich der Amerikaner auch nicht abkaufen.

Joshua kocht vor Wut und lässt bei Twitter seinem Frust freien Lauf. "Die Welt sieht jetzt, was für ein Betrüger du bist. Du hast das Boxen im Stich gelassen. Du hast die Fans angelogen und meinen Namen für den Einfluss benutzt, nicht für einen Kampf. Bringt mir einen Championship-Kämpfer, der das Geschäft beherrscht", pestet der 31-Jährige Richtung Fury.

Der jedoch weist jede Schuld von sich: "Dein gesamtes Team wusste, dass es ein Verfahren vor dem Schiedsgericht gibt, es war nicht in meinen Händen. Aber ich sage dir was: Wenn ich ein Betrüger bin, lass uns an diesem Wochenende mit bloßen Fäuste kämpfen, bis einer aufgibt. Jeder setzt 20 Millionen Euro."

Joshua sauer, Fury sauer

Der Konter von "AJ": "Wenn es ein Verfahren vor dem Schiedsgericht gibt, warum kündigst du dann der Welt an, dass wir beide kämpfen? Der Kampf war unterschrieben. Unbestritten." Und weiter: "Mit bloßen Fäusten? Du bist ein guter Junge, spiel' nicht mit mir. Ich schlag auf deine Glatze ein und du machst nichts dagegen. So ein Müll." Fury: "Du schlägst mich? Bitte komm' und versuch' es. Ich warte… 24/7 365. Ich bin bereit. Ich rauche erst Wilder, dann bekommst auch du es ab."

Fury selbst ist ebenfalls richtig sauer, weil er nun ein drittes Mal gegen den "Bronze Bomber" antreten muss. Er wollte mit Joshua den nächsten Weltmeister auf die Bretter schicken, stattdessen muss er wieder gegen Wilder ran. Dem widmete Fury dann auch noch einen Post bei Twitter. (sho)

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen: