Diskussion um Corona-Impfung

Biontech-Gründer: Nach Booster-Impfung vielleicht nur noch jährliche Auffrischung

Ugur Sahin, Vorstandsvorsitzender und Unternehmensgründer von Biontech. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild
Ugur Sahin, Vorstandsvorsitzender und Unternehmensgründer von Biontech. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

22. November 2021 - 10:32 Uhr

Corona-Impfung bald wie Grippe-Impfung?

Aktuell werden die Corona-Impfungen massiv aufgefrischt. Künftig könnte das nur noch einmal im Jahr notwendig sein, erklärt Biontech-Gründer Ugur Sahin jetzt in einem Interview.

+++ Alle aktuellen Corona-Entwicklungen finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker +++

Impfschutz lässt frühestens nach dem 4. Monat ab

Biontech-Chef Ugur Sahin hält seinen Impfstoff trotz der Impfdurchbrüche für sehr wirksam. Der Impfstoff nehme erst "ab dem vierten Monat" ab, sagt Sahin der "Bild am Sonntag" einem Vorabbericht zufolge. Der Schutz vor einer schweren Erkrankung sei noch bis zum neunten Monat sehr hoch. Sahin empfiehlt einen Booster zur Impfauffrischung, der sei "sehr gut vor Erkrankung, er hilft aber auch, weitere Ansteckungsketten zu unterbrechen."

Lese-Tipp: Welche Corona-regeln jetzt bundesweit gelten, können Sie hier nachlesen.

So viele Menschen bekommen pro Tag die Booster-Impfung

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Künftig einmal jährlich gegen Corona impfen

Außerdem rechnet der Wissenschaftler damit, dass nach der Booster-Impfung schon eine Auffrischung jährlich für einen ausgewogenen Impfschutz ausreichen könnte.

"Wichtig ist die Tatsache, dass die dritte Impfung den Schutz wieder anhebt. Entsprechend erwarten wir, dass er länger anhält als der Schutz nach der Doppelimpfung und nachfolgende Auffrischimpfungen vielleicht nur jedes Jahr – ähnlich wie bei Influenza – gebraucht werden", so Sahin gegenüber der "Bild am Sonntag". (dpa/lra)