Er packt aus!

Bill Kaulitz über die Schattenseite des Ruhms: "Fans können zur Bedrohung werden!"

 Bill Kaulitz von Tokio Hotel beim Oumph Pop-Up Späti Launch Event im Oumph Pop-Up Späti. Berlin, 05.10.2021 *** Bill Kaulitz of Tokio Hotel at the Oumph Pop Up Späti Launch Event at the Oumph Pop Up Späti Berlin, 05 10 2021 Foto:xF.xKernx/xFuturexIm
Bill Kaulitz bei einem Event in Berlin
www.imago-images.de, imago images/Future Image, Frederic Kern via www.imago-images.de

„Tokio Hotel“ ist die wohl meist gefeierte Pop-Band Deutschlands. 2005 werden Bill (33) und Tom Kaulitz (33), Gustav und Georg mit dem Song „Durch den Monsun“ über Nacht zu Weltstars. Mit gerade mal 15 Jahren! Doch der Ruhm kommt selten allein. Stalker brechen bei den Kaulitz-Zwillingen ein, sie werden belagert. In einem aktuellen Interview mit „ARTE Tracks“ berichtet Bill

"Die ersten Jahre waren nur Fun, ein totaler Rausch!"

Der Frontsänger der Band „Tokio Hotel“ erklärt im Interview: „Die ersten Jahre waren nur Fun und ein totaler Rausch. Wir kamen gerade aus der Schule, waren selbst nicht viel älter als unsere Fans.“ Doch diese Euphorie schlug schnell um. Schon bald durften Bill, Tom, Gustav und Georg nicht mehr alleine raus gehen.

"Überall lag meine Unterwäsche, Fotos und Songtexte. Ich wollte danach nicht mehr in unser Haus!“

Zu den Fanmassen kamen auch Stalker dazu. 2010 brechen sie sogar in das Haus von Bill und Tom in Hamburg ein. Bill erinnert sich: „Überall lag meine Unterwäsche, Fotos und Songtexte. Ich wollte danach nicht mehr in unser Haus!“ Das taten die Zwillinge auch nicht. Sie flüchteten über den großen Teich und direkt nach Los Angeles, wo sie noch heute leben. "Wir haben einfach gemerkt, dass es nicht mehr geht."

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Im Video: Bill Kaulitz im "Tokio Hotel"-Look

Bill Kaulitz im Tokio Hotel- Look Back in Time
00:47 min
Back in Time
Bill Kaulitz im Tokio Hotel- Look

30 weitere Videos

Neues Album erinnert die alten Zeiten

Heute scheinen die Musiker mit den Schattenseiten ihrer Karriere abgeschlossen, ja sogar ihren Frieden gefunden zu haben. „Irgendwann kam wieder eine Zeit, in der ich das annehmen konnte und wo man dann auch wieder die Liebe entdeckt. Die Liebe zu sich selbst, zur Karriere, zur Musik und zu den Fans!“ Hört sich nach einem Happy-End für alle an. (msu)