Experte schätzt Corona-Risiko ein

Bier aus der Flasche oder aus dem Glas: Was ist hygienischer?

Glas oder Flasche: Erhöht sich das Corona-Infektionsrisiko durch die falsche Wahl?
© Imago Entertainment, imagebroker

29. Mai 2020 - 18:04 Uhr

Im Biergarten: Besteht Gefahr durch Viren am Glas oder Flaschenhals?

In Deutschland wird immer mehr gelockert - wir dürfen wieder in Biergärten und Restaurants. Virologen bescheinigen uns sogar: An der frischen Luft der Außengastronomie sollte man vor einer Corona-Infektion einigermaßen sicher sein. Doch beim Blick in die Getränkekarte fragen sich viele: Soll ich mir das Bier zum Schutz vor Viren lieber in der Flasche bringen lassen? Schließlich weiß man nie, wie gut die Gläser gespült wurden. Andererseits werden die Flaschen beim Herausholen aus dem Kasten oder beim Öffnen des Kronkorkens ja auch vom Personal angefasst. Wir haben einen Hygiene-Experten dazu befragt.

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Virologe Drosten riet zum Flaschenbier

In einer frühen Folge seines NDR-Podcasts hatte Virologe Christian Drosten seinen Hörern einen heißen Anti-Viren-Tipp für den Gastronomiebesuch gegeben: Er selbst, erzählte er damals, greife schon seit Jahren wegen der oft stundenlang im selben Waschwasser gespülten Gläser nur noch zu Flaschenbieren. Seit der Wiedereröffnung der Gastronomie sollten die Zeiten des dreckigen Spülwassers zwar hoffentlich vorbei sein - schließlich gelten nun strenge Hygienevorschriften - doch ein leicht mulmiges Gefühl beim Nippen am Glas bleibt.

Hygieniker gibt Entwarnung

Wir haben Dr. Georg-Christian Zinn, Direktor Hygienezentrum Bioscientia, nach seiner Einschätzung zur Gefahr einer Virenübertragung durch Flasche oder Glas gefragt. Der Hygiene-Experte meint ganz klar: In beiden Fällen brauche man sich keine Sorgen über eine mögliche Ansteckung zu machen. "Ein paar Viren an einem Flaschenhals oder an einem Glas sind kein Infektionsrisiko", so Dr. Zinn.

Video-Playlist: Alles, was Sie jetzt über das Coronavirus wissen müssen