Maskottchen der Biathlon-WM

Gestatten: Das ist „Bumsi“, der Bär

Bumsi Maskottchen Biathlon
© Biathlon Antholz

14. Februar 2020 - 22:02 Uhr

„Bumsi“ bereitet gute Laune

Eindeutig zweideutig: Das Maskottchen der Biathlon-WM in Antholz (Italien) hört auf den knackigen Namen "Bumsi". Schon 2007 tauchte Bumsi bei den Weltmeisterschaften in Südtirol auf.

Richtig gelesen, "Bumsi" heißt der Stoffbär, der die Biathleten und Fans in Antholz entertaint. Zurecht stellen sich viele die Frage: Warum dieser Name?

Wer jetzt wieder Schlüpfriges im Kopf hat: Falsch gedacht.

Die Veranstalter versuchen den zweideutigen Namen auf der Homepage zu erklären. "Und um allen Spekulationen zuvor zu kommen - Bumsi hat seinen Namen vom Geräusch beim Schießen bekommen: "Bum, bum, bum, bum, ... Bumsi!" ;-)"

Aha, ist klar …

"Bumsi" wird zum Problembär

Es ist jedenfalls nicht der erste Auftritt von "Bumsi". Schon 2007 feuerte er bei der WM in Antholz die Athleten an.

Schon damals gab es Kritik und Spott. Die frühere Präsidentin des Landesbeirates für Chancengleichheit, Julia Unterberger, sagte: "Der Name ist primitiv. Jedem, der ein Minimum an Hausverstand besitzt, wird bei diesem Namen die sexuelle Anspielung einfallen. Solche Zweideutigkeiten und Schlüpfrigkeiten sind mir zuwider."

Gelächter über Maskottchen gibt es immer mal wieder. So irritierte bei der Heim-WM 2006 das Maskottchen Goleo mit der Tatsache, dass er keine Hose an hat.
​Immerhin war der Name eindeutig zweideutig, aber nicht schlüpfrig.