Liebesglück könnte im Knast enden

Prozess: Student kauft Prostituierte frei und wird zum Kriminellen

Im Februar 2015 lernte Robert D. die Liebe seines Lebens kennen (Symbolbild)
Im Februar 2015 lernte Robert D. die Liebe seines Lebens kennen (Symbolbild)
© iStockphoto, iStock, southerlycourse

25. September 2021 - 9:50 Uhr

Ein Hauch von Pretty Woman

Es klingt erstmal wie eine traumhafte Liebesgeschichte: Ein Student vergnügt sich bei einer Prostituierten, doch er verliebt sich in sie und will sie freikaufen. Das Verrückte: Es klappt! Auch sie liebt ihn und sie bekommen ein gemeinsames Kind. Doch dem Happy End steht jetzt ein Prozess am Berliner Landgericht im Wege.

Zuhälter fordert 30.000 Euro

Im Februar 2015 lernte Robert D. die Liebe seines Lebens kennen. Die Rumänin Anna-Maria. Das Problem: Sie ist Prostituierte und hat einen Zuhälter. Doch den verlässt sie heimlich für ihren Freier. All das erzählt Robert D. vor Gericht, wie der "Berliner Kurier" berichtet. Dort wird auch beschrieben, wie der Zuhälter reagiert: "30.000 Euro Ablöse, sonst gibt es Probleme." Anschließend zeigt er ein Foto mit Mitgliedern der Rockergruppe Hells Angels.

Doch Robert D. war pleite. Um das Geld für seine Traumfrau zu besorgen, gerät er auf die schiefe Bahn. Laut "Berliner Kurier" besorgt er sich im Darknet gefälschte 50-Euro-Scheine, doch die Qualität sei "zu schlecht" gewesen.

Hochzeit muss wohl warten

Stattdessen verkauft er Waren, die es gar nicht gibt, fälscht Pässe, tätigt Überweisungen von fremden Konten. 62 Straftaten werden ihm vorgeworfen. Laut "B.Z." hätten es sogar mehr sein können, denn schon im Juli 2015 fliegt Robert D. auf und wird festgenommen. Damals werden auch Waffen und Drogen bei ihm gefunden. Doch weil die Staatsanwaltschaft erst fünf Jahre später Anklage erhebt, sind diese Delikte verjährt.

Zum Prozess kommt er zusammen mit Anna-Maria, berichtet der "Berliner Kurier". Sie haben ein gemeinsames Kind und sind verlobt. Doch die Hochzeit muss eventuell noch warten. Denn Robert D. drohen drei Jahre Haft. Schon am Freitag könnte das Urteil fallen. (mch)