Ansteckung am Arbeitsplatz als Arbeitsunfall gemeldet!

Lehrer stirbt an Corona - Familie bekommt Geld von der Versicherung

Symbolbild: Ein Lehrer aus Berlin verstirbt an Corona.
Symbolbild: Ein Lehrer aus Berlin verstirbt an Corona.
© deutsche presse agentur

04. September 2021 - 10:55 Uhr

Lehrer infiziert und verstorben

Ein Berliner Lehrer verstirbt, nachdem er sich mit dem Corona-Virus infiziert hat. Jetzt kriegt die hinterbliebene Familie Geld aus seiner gesetzlichen Unfallversicherung. Die Unfallkasse Berlin hat den Tod nämlich als Arbeitsunfall anerkannt. Warum es wichtig ist, jeden Verdacht der Infizierung am Arbeitsplatz zu melden.

Kleiner Trost für die Familie

Die Senatsverwaltung Integration, Arbeit und Soziales aus Berlin macht einen anonymen Todesfall auf Twitter öffentlich. Ein Lehrer aus Berlin ist aufgrund von Corona verstorben. Da sich der Verstorbene womöglich an seinem Arbeitsplatz, der Schule, infiziert und dies gemeldet habe, kriegt seine Familie jetzt Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung.

Tipp per Tweet

Mit diesem Tweet rät die Senatsverwaltung allen Arbeitnehmern, jeden Verdacht einer möglichen Infizierung am Arbeitsplatz zu melden, um Unfallversicherung Leistungen im schlimmsten Fall geltend zu machen. (gas)