Hilfe aus der Ferne

Beim Wandern in Griechenland verirrt: Feuerwehrmann rettet Kollegen per Telefon

DIe Insel Thasos im Nordosten Griechenlands.
DIe Insel Thasos im Nordosten Griechenlands.
© picture alliance / Oliviero Olivieri/robertharding | Oliviero Olivieri

29. Juli 2021 - 23:05 Uhr

Retter aus Nürnberg war zufällig gebürtiger Grieche

Zwölf Feuerwehrmänner aus Mittelfranken hatten einen echten Schutzengel. Die Gruppe hatte sich während eines privaten Wanderurlaubs auf der griechischen Insel Thasos verirrt. Daraufhin versuchten sie es beim europaweit einheitlichen Notruf unter der 112 – ohne Erfolg, weil sie sich mit dem örtlichen Helfer offenbar nicht verständigen konnten. Also riefen die Männer ihren Kollegen im rund 1.500 Kilometer entfernten Nürnberg an. Wie sich rausstellt, ist der Mann am anderen Ende der Leitung selbst gebürtiger Grieche.

Griechenland: Mehr als 50 Retter zu Fuß im Einsatz

Der Disponent der Integrierten Leitstelle Nürnberg hatte seine Jugend nach eigenen Angaben auf Thasos verbracht. Er ortete seine Kollegen via GPS und alarmierte die Feuerwehr auf der Insel. Weil die zwölf Rettungshubschrauber der Region zu einem Waldbrand nach Athen geflogen waren, rückten mehr als 50 Retter zu Fuß aus.

Nach etwa fünf Stunden hatten sie die Reisegruppe erreicht. Sie versorgten die erschöpften Männer und brachten alle - auch die vermisst gemeldeten Wanderer - unversehrt ins Tal und zurück in ihr Hotel. (dpa/dgu)