In den Main gestürzt und abgetrieben

28-Jähriger in Frankfurt noch immer vermisst

Das Mainufer in Frankfurt: der Mann soll ins Wasser gefallen sein, als er versuchte sein Handy aus dem Fluss zu holen.
Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Das Mainufer in Frankfurt: der Mann soll ins Wasser gefallen sein, als er versuchte sein Handy aus dem Fluss zu holen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
© deutsche presse agentur

12. September 2021 - 16:19 Uhr

Riskanter Versuch, das Handy aus dem Wasser zu holen

Ein 28-jähriger Mann in Frankfurt wird weiterhin vermisst, nachdem er am Freitagabend in den Main geraten war. Der Mann soll versucht haben, sein Mobiltelefon aus dem Fluss zu holen.

Die starke Strömung erschwere die Suchaktion von Polizei und Feuerwehr erheblich, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Eine erste Rettungsaktion war zuvor erfolglos geblieben.

Der Mann, der laut Polizeibericht aus Neustadt stammt, ist am Freitagabend in den Main gefallen, nachdem er offenbar versucht hatte, sein Handy aus dem Fluss zu fischen. Zwei Begleiter wollten laut dem Bericht Hilfe zu leisten, mussten aber aufgrund der Wasserkräfte aufgeben. Nach dem Sturz sei der Mann von der Strömung in die Flussmitte gezogen worden und dann untergegangen.

Nach Polizeiangaben sind die Überlebenschancen aufgrund der starken Strömungen als gering einzuschätzen.

dpa/mva