Düstere Vermutung liegt nahe

Ausgesetzter "Corona-Welpe" Feivel - Tierheim sorgt sich um seine Mutter

Feivel gilt als der erste "Corona-Hund". Er wurde einfach in einem Park ausgesetzt. Das Tierheim gibt ein Update, wie es dem Kleinen geht.
Feivel gilt als der erste "Corona-Hund". Er wurde einfach in einem Park ausgesetzt. Das Tierheim gibt ein Update, wie es dem Kleinen geht.
© Tierheim Andernach/ Facebook

06. April 2021 - 10:45 Uhr

Der arme Feivel ist ganz allein

"Wo sind meine Mamis?" – das fragt sich sicherlich der kleine Feivel. Er ist der Welpe, der einfach herzlos an eine Parkbank im Nette Park in Rheinland-Pfalz gebunden wurde. Das Tierheim Andernach hat den ausgesetzten Welpen aufgenommen und ist sich sicher: Er ist der erste "Corona-Hund". Von Feivels Besitzern keine Spur, jetzt macht sich das Tierheim aber noch mehr Sorgen, und zwar um Feivels leibliche Hunde-Mutter. Weshalb? Das lesen Sie hier.

Keine Entwarnung

Feivels Fans warten auf ein Update. Wie geht es dem kleinen ausgesetzten Welpen? Das Tierheim Andernach kann leider noch keine letztendliche Entwarnung geben. Auf Facebook schreiben sie: "Der kleine Mann ist inzwischen auf eine Pflegestelle gezogen. Er ist voller Würmer, gegen die er natürlich aktuell behandelt wird. Feivel geht es bald wieder gut."

Es geht nicht mehr nur um Feivel

In einer anderen Sache ist sich das Tierheim mittlerweile ziemlich sicher: Feivel, der wohl erste ausgesetzte "Corona-Hund", stammt ganz sicher nicht von einem guten Züchter. Weiter schreiben sie bei Facebook: "Der massive Wurmbefall spricht Bände über die bisherige Versorgung." Außerdem liegt die Vermutung nahe, dass Feivels Hunde-Mutter "als reine Gebärmaschine gehalten wird". In dem Facebook Post bittet das Tierheim erneut um Hinweise. Jeder Tipp könnte helfen, um die vielleicht schlecht behandelte Hundedame zu retten. Sollten Sie Hinweise haben, dann melden Sie sich gerne unter: info@tierheim-andernach.de