Welche Behältnisse sind mikrowellengeeignet - welche nicht?

Aufgepasst! Dieses Geschirr gehört nicht in die Mikrowelle

Darf man Gläser in die Mikrowelle geben? Wir klären auf.
Darf man Gläser in die Mikrowelle geben? Wir klären auf.
© iStockphoto, Jc_Dh

19. September 2021 - 10:00 Uhr

Wer das falsche Geschirr verwendet, riskiert Beschädigungen

Mikrowellen eignen sich hervorragend, um Gerichte schnell und zuverlässig aufzuwärmen. Allerdings sind nicht alle Materialien dafür geeignet. Wer das falsche Geschirr verwendet, riskiert Beschädigungen am Gerät und am Gefäß selbst. Worauf sollten Sie also achten und welche Behältnisse können sie bedenkenlos verwenden? Wir klären auf.

Diese Behältnisse sind nicht für Mikrowellen geeignet

  • Aluminiumfolien sind grundsätzlich nicht für die Mikrowellennutzung geeignet, außer sie dienen als Abdeckung von Behältnissen und haben einen Mindestabstand von 2,5 Zentimetern zu den Innenwänden.
  • Geschirr und Besteck aus Metall sprühen während der Erhitzung in Mikrowellen Funken und sind daher ungeeignet.
  • Gleiches gilt für Geschirr mit Verzierungen aus Gold, Silber oder anderen Metallen. Diese sind auf keinen Fall mikrowellengeeignet.
  • Behältnisse aus Keramik und Ton halten der Mikrowellenenergie grundsätzlich nicht stand.
  • Gleiches gilt für Plastikgeschirr und -besteck.

Lese-Tipp: Desinfizieren und mehr: Diese Mikrowellen-Tricks sind echte Lifehacks!

Auch bei bestimmten Lebensmitteln gilt Vorsicht. Denn nicht alle eignen sich zum erneuten Aufwärmen im Kochtopf oder in der Mikrowelle, weil dadurch gewisse Giftstoffe freigesetzt werden können, die zu Magen-Darm-Problemen führen oder sogar krebserregend sein können. Wir erklären, bei welchen Lebensmitteln Sie vorsichtig sein sollten und wie sie richtig gelagert und erhitzt werden.

Das darf in die Mikrowelle

Symbole für mikrowellengeeignet
Wenn Sie diese Symbole auf Geschirr oder sonstigen Behältnissen finden, hat der Hersteller diese als mikrowellengeeignet gekennzeichnet.
© iStockphoto, Lubo Ivanko, Avector
  • Porzellanteller und -tassen dürfen in den meisten Fällen in die Mikrowelle. Bei den filigranen Erbstücken von Oma sollten Sie Vorsicht walten lassen und diese im Zweifelsfall nicht als Mikrowellengeschirr benutzen.
  • Glas darf in die Mikrowelle, solange es als hitzebeständig gekennzeichnet ist und über keine Metallapplikationen verfügt.
  • Auch einige Frischhalteboxen aus Hartplastik sind mikrowellengeeignet – viele Hersteller kennzeichnen dies bereits auf dem Behältnis.
  • Kochbeutel eignen sich ebenfalls, wenn sie über Öffnungen zum Entweichen der Hitze verfügen und vom Hersteller entsprechend gekennzeichnet sind.

Sollten Sie sich unsicher sein, achten Sie darauf, ob dein Gefäß über eine entsprechende Kennzeichnung verfügt. Das Symbol für "mikrowellengeeignet" stellen die Hersteller meist in drei wellenförmigen Linien in einem Rechteck dar. In manchen Fällen befindet sich darunter zusätzlich ein kleiner Teller. Auch hierbei ist allerdings darauf zu achten, dass die entsprechenden Behältnisse keine Beschädigungen aufweisen. (spot on news/dhe)