Jeder, der will, soll sich impfen lassen können

Spahn will für AstraZeneca Priorisierung aufheben

06. Mai 2021 - 16:17 Uhr

Corona-Impfung: Kürzerer Abstand zwischen Terminen mit Blick auf den Sommerurlaub

Gesundheitsminister Jens Spahn will für Corona-Impfungen mit AstraZeneca die Priorisierung sofort aufheben. Außerdem solle der Abstand zwischen erster und zweiter Impfung flexibler gestalten werden, so Spahn am Mittwochabend.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de und rund um die Uhr im Stream auf n-tv +++

Spahn: Jeder der will, soll sofort eine AstraZenca-Impfung kriegen können

 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn CDU bei der Eroeffnung einer Produktionsstaette fuer Corona Impfstoffe Comirnaty, INN-COVID-19 mRNA Vaccine, der Firma Allergopharma. Hamburg, 30.04.2021. Hamburg Germany *** Federal Minister of Health Jens Spahn
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)
© imago images/photothek, Xander Heinl/photothek.de via www.imago-images.de, www.imago-images.de

"Wir werden generell - und darüber möchte ich morgen mit Karl-Josef Laumann (NRW) und anderen 15 Landesministerkollegen reden - bei AstraZenca eindeutig für Arztpraxen wie für Impfzentren sagen, dass es dort keine Priorisierung mehr gibt", sagte der CDU-Politiker am Mittwochabend in der WDR-Sendung "Aktuelle Stunde". Unabhängig von Alter oder Vorerkrankung könne dann also jeder, der mit AstraZenca geimpft werden will, auch geimpft werden. Auf die Nachfrage, ab wann das gelten solle, sagte Spahn: "Für Astrazeneca jetzt schon sofort, das ist mein Vorschlag."

Für die anderen Impfstoffe bekräftigte er die bisherige Aussage, dass die Priorisierung voraussichtlich im Juni beendet werden könne, "wenn die Lieferungen weiter so kommen, wovon ich ausgehe". Bisher werden Alte, Vorerkrankte sowie besonders gefährdete oder systemrelevante Berufsgruppen vorrangig geimpft. Ihre Reihenfolge ist in drei Vorrangstufen geregelt.

VIDEO; Einschätzung von RTL-Reporterin und Corona-Expertin Katrin Neumann

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Mehr zeitliche Flexibilität bei zweiter AstraZeneca-Impfung

Zugleich plädierte Spahn für mehr zeitliche Flexibilität bei der Verabreichung der nötigen zweiten AstraZeneca-Impfung. "Das Zulassungsintervall, der Zeitraum zwischen Erst- und Zweitimpfung, ist vier bis zwölf Wochen. Wir haben jetzt regelhaft zwölf Wochen gemacht, weil die Wirksamkeit höher ist. Wir werden aber deutlich mehr Flexibilität jetzt möglich machen." Er wisse aus Erfahrungen im eigenen Bekanntenkreis: "Die Zweitimpfung haben jetzt viele lieber früher, auch mit Blick auf den Sommer - das geht mit AstraZenca auch innerhalb der Zulassung."

Podcast: Wir gegen Corona

10 Fakten zur Corona-Impfung

Für viele Menschen rückt der erste Corona-Impftermin immer näher. Aber noch sind viele Fragen offen und täglich kommen neue hinzu. Wann kann ich mir einen Termin machen? An wen kann ich mich für einen Impftermin wenden? Worauf müssen Menschen mit Krebserkrankung und Schwangere achten? Darf ich mir meinen Wirkstoff selbst aussuchen und muss ich nach der Impfung die AHA-Regeln beachten? Sollte ich mich impfen lassen, obwohl ich schon Corona hatte? Diese und mehr Fragen beantworten wir in unserer Web-Story hier.

Auch interessant