Schulamt ermittelt

Brandenburger Lehrerin pöbelt auf Anti-Corona Demo

09. Juni 2020 - 9:41 Uhr

Gehört sie zu den Corona-Leugnern?

Sie pöbelt gegen Polizisten und muss von drei Beamten vom Platz getragen werden – eine Brandenburger Lehrerin hat auf einer sogenannten "Hygiene-Demo" in Berlin für Entsetzen gesorgt. Im Video spricht eine ihrer Schülerinnen.

Lehrerin widersetzt sich Beamten

Auf einem Foto sieht man eine Frau, wie sie in erster Reihe stehend offenbar in Richtung Polizisten schreit. Mehrere Schüler haben RTL gegenüber bestätigt, dass es sich auf dem Bild um eine Lehrerin des Lise-Meitner-Gymnasiums in Falkensee handelt. 

Auf Videomaterial des Senders RT Deutschland sieht man, wie der Lehrerin Handschellen angelegt werden und sie von drei Beamten weggetragen wird. Denn die Versammlung ist illegal und wird von der Polizei aufgelöst. In dem Video hört man die Lehrerin beim Wegtragen schreien: "Das ist das faschistische Deutschland."

Auch ihre Schüler sind schockiert, wie uns eine Abiturientin des Gymnasiums erzählt: "Ich wusste sie tendiert in die Richtung, aber als ich das Bild gesehen habe, wurde mir das wirklich richtig klar. […] Wir waren schockiert. Wir hätten das wirklich nicht gedacht."

Handelt es sich bei der Lehrerin um eine Corona-Leugnerin und Verschwörungstheoretikerin? Auf der Demo protestierten unter anderem auch Impfgegner, Corona-Leugner, Verschwörungstheoretiker, linken Aktivisten und sogar Neonazis gegen die bestehenden Corona-Regeln.

Schüler berichten von Verschwörungstheorien

Lise-Meitner-Gymnasium in Falkensee. Hier unterrichtet die Lehrerin
Lise-Meitner-Gymnasium in Falkensee
© Franca Pörsch

Die Lehrerin unterrichtet Sport. Eine Schülerin berichtet RTL gegenüber: "Es ist aufgefallen, dass sie zwischendurch Sachen erzählt hat, die verschwörungstheoretisch waren. Dass wir von den Amerikanern beobachtet und kontrolliert werden. Dass wir in einem Polizeistaat wohnen. Dass wir nicht unsere Meinung äußern dürfen, obwohl wir in einem Staat wohnen, wo wir alles sagen dürfen. (…) Dass das mit Corona nur ein Spuk ist, um von wichtigen Themen abzulenken."

Und es blieb scheinbar nicht nur beim Erzählen: "Eine Freundin von mir war Kurssprecherin bei uns in Sport und die kriegte öfter mal Links zugeschickt von Artikeln von Verschwörungstheorien und so und ist auch ein bisschen erschrocken." An die Schulleitung hat sich aber keiner der Schüler gewendet. 

Schulamt prüft den Fall

Die Lehrerin ist derzeit krankgeschrieben. Natürlich haben auch Lehrkräfte das Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit, doch das zuständige Schulamt in Neuruppin sieht Handlungsbedarf und äußert sich RTL gegenüber folgendermaßen: "Das Schulamt prüft die Einleitung disziplinarischer Schritte. Damit sind wir in einem schwebenden Verfahren, das noch andauert. Das bleibt abzuwarten." Das dürfte Schüler und Eltern zumindest fürs Erste beruhigen.