Neues Schwangerschafts-Update

Anna-Maria Ferchichi mit Drillingen schwanger: „Seit Freitag ist alles richtig schwierig und schwer für mich“

Anna-Maria Ferchichi erwartet Drillinge.
Anna-Maria Ferchichi erwartet Drillinge.
© Instagram / anna_maria_ferchichi

27. Oktober 2021 - 8:51 Uhr

Bei Anna-Maria Ferchichi kann's jederzeit losgehen

Anna-Maria Ferchichi (39) bringt ihre Community auf den neuesten Stand. Die Schwester von Popstar Sarah Connor (41) ist mit Drillingen schwanger und so langsam ist Endspurt angesagt. In welcher Schwangerschaftswoche sie genau ist und wie es ihr aktuell geht, verrät die werdende Mama jetzt im Netz.

Anna-Maria Ferchichi zeigt Babybauch.
Anna-Maria Ferchichi hat so langsam zu kämpfen.
© Instagram / anna_maria_ferchichi

„Alles drückt nach unten“

Eine Drillingsschwangerschaft ist nicht ohne – das wird jetzt auch Anna-Maria Ferchichi bewusst. "Seit Freitag ist irgendwie alles richtig schwierig und richtig schwer für mich", gibt die Ehefrau von Rapper Bushido (43) in ihrer Instagram-Story preis. Während sie erzählt, streichelt sie sich über ihren nackten Babybauch, der wirklich groß ist: "Ich hatte es wirklich gut bis dahin, war total fit und mobil. Ich wollte am Wochenende mit meiner gesamten Familie, also Mann und Kindern, auf den Karls Erdbeerhof gehen, aber ich bin morgens aufgestanden und dachte mir: Huch, was ist das denn? Alles drückt nach unten." Oh oh, bedeutet das etwa, dass es bald losgeht?

Im Video: So groß ist Anna-Marias Babykugel

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Plus 26 Kilo

Die 39-Jährige ist bereits Mutter von fünf Kids – den Haushalt einer Großfamilie zu schmeißen, falle ihr im jetzigen Zustand extrem schwer. "Ich schaffe es gerade mal so runter, die Kinder fertigzumachen", gesteht sie und ergänzt: "Ich habe jetzt, ich weiß nicht, 26 Kilo zugenommen… Es fühlt sich an, als hätte ich eine Hantel auf dem Rücken und Gewichte an den Beinen. Meine Füße sehen aus wie von einem Hobbit. Grauenvoll, meine Finger auch. Joa, also so langsam ist es nicht mehr spaßig." Sie habe das Gefühl, bald zu platzen – dennoch sei es ihr wichtig, noch ein paar Tage durchzuhalten: "Mitte beziehungsweise Ende nächster Woche wäre ich in der 35. Woche, das ist so mein persönliches Ziel, es bis dahin zu schaffen. Ich hoffe, wir schaffen das noch." Nach der Geburt ihrer Töchter möchte sich Anna-Maria auch ausführlich über ihr kleines Sorgenkind äußern. Einem Mädchen ging es zeitweise so schlecht, dass man annahm, es könnte nicht überleben. Doch erst einmal ist ihr Ziel, alle Babys gesund zur Welt zu bringen, erst dann wird sie davon erzählen. (dga)