Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Das steckt dahinter

Mysteriöser 1-Cent-Betrag auf Aldi-Kassenbon sorgt für Verwirrung

Eine Filiale von Aldi Süd in Köln.
Eine Filiale von Aldi Süd in Köln.
© imago images/Future Image, Christoph Hardt via www.imago-images.de, www.imago-images.de

26. Februar 2021 - 10:14 Uhr

1 Cent für 0,01 Euro auf Aldi-Kassenbon

1 Cent für 0,01 Euro. Gavin Karlmeier aus Mülheim staunt nicht schlecht, als er den Kassenzettel nach dem Aldi-Einkauf überfliegt. "Bei ALDI kann man jetzt Geld im Gegenwert 1:1 kaufen", schreibt der Moderator und Autor auf Twitter – und tritt damit eine lustige 1-Cent-Welle los. Dabei haben die mysteriösen 1-Cent-Beträge einen ernsten Hintergrund.

Discounter reagiert auf Plastik-Flut

Den Betrag in Höhe von 1 Cent nimmt der Discounter für eine Leistung, die bis vor nicht allzu langer Zeit ganz selbstverständlich kostenlos war: Die Kunden bei Aldi Nord und Aldi Süd zalen den symbolischen Cent für die dünnen Tütchen aus der Obst- und Gemüseabteilung.

Drei Milliarden Obst-Tüten verbraucht

Allein in 2018 haben Kunden deutschlandweit drei Milliarden der Obst- und Gemüsetüten verbraucht. Viele sehen das als Antwort auf die kostenpflichtigen Plastik-Tragetaschen an den Kassen.

Während sich reißfestere Tüten immerhin noch zweckentfremden oder wiederverwenden lassen, ist die Gebrauchsdauer der Obst-Tütchen erschreckend kurz. Sie halten ein paar Äpfel, Kiwis oder anderes Gemüse und tragen es bis nach Hause. Nach wenigen Minuten werden sie nicht mehr gebraucht – werden uns aber alle überdauern. Denn bis sich das Plastik zersetzt hat, vergehen Jahrhunderte.

Jeder Verbraucher hat 2018 im Schnitt 38 Tütchen verbraucht, das klingt wenig, summiert sich aber bei über 80 Millionen Menschen in Deutschland schnell zu einem handfesten Umweltproblem.

Das steckt hinter dem Cent auf dem Kassenbon

Bereits seit Ende 2018 gibt es im Kassenbereich der Aldi-Filialen keine Tragetaschen aus Plastik mehr zu kaufen. "Die Kunden sind mitgezogen und nehmen stattdessen das Angebot an Mehrwegtasche an", berichtet Aldi Süd auf der Unternehmensseite. Oder sie bringen ihre eigenen Einkauftaschen mit.

Nachhaltigkeit auch bei Lebensmitteln

Nachhaltigkeit auch bei Lebensmitteln

Und weil das so gut geklappt hat, haben sich die Verantwortlichen beim Discounter die Frage gestellt: Funktioniert das Mehrweg-Prinzip nicht auch bei Obst und Gemüse? Auch hier sollen die Kunden für den Umweltschutz sensibilisiert werden. "Sie sollen die Knotenbeutel nicht mehr als Wegwerfartikel betrachten", so Aldi Süd. Deshalb sind in allen Filialen nur noch Beutel für einen symbolischen Cent erhältlich. "Das tut niemanden weh, soll aber die Kunden verstärkt zum Nachdenken anregen. Ist die Plastiktüte für Obst und Gemüse wirklich notwendig?", so Aldi Süd. Als Alternative bietet der Discounter wiederverwendbare Mehrwegnetze an.

Real  -  Obst- und Gemüseabteilung
Ersetzt werden die dünnen Plastikbeutel - im Fachjargon Hemdchen- oder Knotenbeutel genannt.
© deutsche presse agentur

Die Kassenzettel selber gehörten übrigens nicht in den Papiermüll, da sie beschichtet sind.

Und warum steht auf dem Kassenzettel von Gavin Karlmeier "1 Cent" für 0,01 Euro? Das ist offenbar ein Fehler im Kassensystem. Andere User haben direkt reagiert und den korrekten Begriff für die 1-Cent-Ware getwittert: Obstknotenbeutel.

Auch interessant