Achtung, Abo-Falle!

Ahnungslos in Internet abgezockt! RTL-Reporter kämpft für verzweifelten Zuschauer

03. November 2021 - 17:53 Uhr

Insgesamt 920 Euro weniger auf der Kreditkarte

Rentner Herbert Escher aus Köln hat sich irgendwann eine Kreditkarte bestellt, die er aber kaum nutzt. Doch eines Tages stellt er fest: Da bucht jemand über ein Jahr lang regelmäßig Geld ab - offenbar eine Abzocke mit einem Abo. "Es geht jeden Monat um 65,85 Euro", klagt Herbert Escher. Und angeblich kann nicht einmal seine eigene Bank das stoppen. Welche Entdeckung RTL-Reporter Torsten Misler in England macht und ob Herbert Escher sein Geld überhaupt wieder sieht, erfahren Sie im Video.

Vorsicht vor der Abo-Falle!

Wie es zu den monatlichen Abbuchungen kommt, kann sich Herbert Escher nicht erklären: "Ich kenne Internetbetrügereien, ich achte sehr darauf, dass ich nicht an eine Spam komme oder an irgendwelche Betrüger gerate." Bei Abo-Fallen im Internet werden vermeintlich kostenlose Angebote durch Klicks nach wenigen Tagen zu einem Abo-Modell mit hohen monatlichen Gebühren. Herbert Escher wendet sich hilfesuchend an seine Bank. Er solle sein Abo kündigen, heißt es da. Aber Escher weiß ja nicht einmal, wo er dieses abgeschlossen haben soll. Auch auf der Kreditkartenabrechnung finden sich kaum Hinweise. Herbert Escher ist genervt:"Datenschutz! Das ist absurd, telefonisch und schriftlich kriegen Sie keine Auskunft. Was macht man da?"

Das raten Verbraucherschützer bei dubiosen Abo-Verträgen:

  • Regelmäßig Kontoauszüge checken, um Abbuchungen aufzuspüren
  • Bei Unregelmäßigkeiten die Bank informieren
  • Beträge zurück buchen lassen.Bei Kredikarten und Girokonto muss die Bank innerhalb von 8 Wochen eine Rückbuchung vornehmen. Bei Lastschriften ohne Einzugsermächtigung sind es 13 Monate.
  • Per Einschreiben sofort eine Kündigung an das betreffende Unternehmen schicken

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Spur führt RTL-Reporter nach London

Zur angeblichen Firma, bei der Herbert Escher ein Abo abgeschlossen haben soll, gibt es im Internet lediglich eine Adresse in der Nähe von London. Dort sind die Gesetze weniger streng und Abzocker haben freie Hand, komplexe Firmengeflechte aufzubauen, die kaum zu durchblicken sind. Erst vor Ort findet unser Reporter Thorsten Misler dann tatsächlich heraus, wer hinter der Firma steckt. Zahlreiche Beschwerden im Internet beweisen: Herbert Escher ist nicht das einzige Opfer. (tmi/vwi)