Hundetrainer gibt wichtige Tipps

Hundeangriff abwehren: So verhält man sich im Ernstfall richtig

07. Juni 2021 - 14:42 Uhr

Keine Angst, er beißt nicht - oder etwa doch?

Ist er gefährlich oder will er nur spielen? Und was mache ich, wenn er mich angreift? Diese Fragen hat sich sicher schon jeder gestellt, auf den schon mal ein unbekannter Hund zugerannt kam. Was kann man also in einer solchen Situation tun? Wie verteidigt man sich selbst, wenn ein Hund angreift? Wir haben Hundetrainer gefragt, wie Sie einen Hundeangriff abwehren können. Welche Tipps sie uns gegeben haben, das sehen Sie im Video.

+++ Das sind die 7 Anzeichen, an denen Sie einen aggressiven Hund erkennen +++

Wichtigster Tipp bei aggressiven Hunden: Bleiben Sie ruhig – auch wenn es noch so schwerfällt!

Auch wenn Ihnen ein Hund aggressiv entgegentritt oder Sie gar Angst vor einem Angriff haben: Wegrennen sollten Sie vor einem Hund niemals! Das weckt bei ihm nur den Jagdtrieb – und Sie machen sich zur Beute. Der Kölner Hundetrainer Sebastian Marx rät stattdessen: "Zu allererst sollte man ruhig stehenbleiben - das ist das oberste Gebot! Sagen Sie in ruhigem Ton 'Aus!' oder 'Stopp!' – denn oft kennen Hunde dieses Kommando schon."

LESE-TIPP: Hund soll 21-Jähriger mit psychischen Problemen helfen - doch er beißt sie tot

Sinnvoll sei zudem, nach dem Besitzer Ausschau zu halten oder ruhig nach diesem zu rufen. "Ganz wichtig: Den Hund nicht fixieren, also nicht direkt in die Augen blicken", so Marx. Vermitteln Sie dem Hund stattdessen durch Ihre Körperhaltung Entspannung, indem Sie Ihre Hände locker am Körper herunterhängen lassen und hastige Bewegungen vermeiden. Auf keinen Fall sollten Sie gegen den Hund angehen, auf ihn zugehen oder ihm mit Gebärden drohen.

Übrigens: In einer Studie haben Forscher herausgefunden, dass manche Menschen häufiger von Hunden angegriffen werden als andere.

Was kann ich tun, wenn es zum Biss kommt?

Natürlich verteidigt sich jeder Mensch instinktiv, wenn es zum Biss kommt. Trotzdem: Wenn es irgendwie geht, bewahren Sie Ruhe! "Auch nach dem Biss sollte man sich bloß nicht bewegen!", warnt Sebastian Marx. Denn das motiviere den Hund nur dazu, noch fester zuzubeißen. "Er glaubt dann, seine Beute will entfliehen." Dazu müsse man wissen, so Marx, dass die Hundezähne im Kiefer nach hinten gerichtet sind. Heißt: Die Zähne bohren sich beim Wegziehen nur weiter ins Fleisch.

Was Sie tun sollten, wenn Ihr Kind von einem Hund angegriffen wird, erklären wir hier.

Lesen Sie auch: So reagiert man richtig, wenn Hunde andere Haustiere angreifen.