Rettungsmission in Afghanistan

Bundeswehr stoppt Einsatz von Spezialhubschraubern - Kreise: Flugverbot ist wenig glaubhaft

Helikopter H-145M
Helikopter H-145M
© dpa, Marius Becker, mb fdt tba

23. August 2021 - 16:09 Uhr

Wunderwaffe der Bundeswehr

Er sollte so etwas wie die Wunderwaffe der Bundeswehr bei der Evakuierungsmission in Afghanistan sein. Der Spezialhubschrauber H145M des Kommandos Spezialkräfte (KSK). Doch das Einsatzführungskommando in Potsdam hat den Einsatz jetzt offenbar untersagt. RTL liegen jedoch Informationen vor, dass dieses "Flugverbot" nur eine Nebelkerze sein könnte.

+++ Alle wichtigen Entwicklungen auch in unserem Afghanistan-Liveticker +++

Einsatzführungskommando erteilt offenbar "Flugverbot"

Fliegen sie oder fliegen sie nicht? Die beiden Spezialhubschrauber des Typs H145M, die vor wenigen Tagen nach Afghanistan gebracht wurden, sollen eigentlich Elitesoldaten bei der Evakuierung von Personen helfen, die nicht selbst zum Flughafen nach Kabul kommen können. Wie "Focus Online" berichtet sollen sie nun aber doch nicht eingesetzt werden.

Die Existenz der Maschinen und ihr Operationsziel seien über soziale Medien stark verbreitet worden und den Taliban somit längst bekannt, heißt es laut "Focus" im Einsatzführungskommando der Bundeswehr bei Potsdam. Dies stelle eine zu hohe Gefährdung der für den Einsatz vorgesehenen Soldaten des Kommando Spezialkräfte (KSK) dar.

Kreise: "Flugverbot" ist eine Nebelkerze

RTL erfuhr allerdings aus Bundeswehrkreisen: Das ist offenbar nur eine Finte. Die Hubschrauber seien der Taliban zwar bekannt, das mache einen Einsatz aber nicht unwahrscheinlicher. Denn immerhin seien auch die USA mit ihren Hubschraubern unterwegs und das bisher ohne Zwischenfälle.

Aber: Auch wenn die Hubschrauber inzwischen vor Ort sind, heißt das noch nicht, dass sie auch eingesetzt werden. Das entscheidet der Einsatzleiter vor Ort.

Denn – wie RTL aus Kreisen erfuhr - sollen die Spezialhubschrauber der Bundeswehr ohnehin nicht allein, sondern nur im Verbund mit Hubschraubern anderer Nato-Partner eingesetzt werden. Der Grund: In den H145M ist nur sehr gering Platz. Größere Menschenmengen könnten damit ohnehin nicht transportiert werden. (sst)