Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Polizei warnt

Vermeintliche Paket-SMS kommt von Betrügern

12. April 2021 - 12:14 Uhr

Achtung vor Fake-SMS - Expertentipps im Video

Bisher kannte man Spam-Nachrichten vor allem aus dem E-Mail-Verkehr. Aktuell haben SMS mit sogenanntem Smishing Hochkultur. In denen wird der Empfänger mit einer angeblichen Paketzustellung getäuscht. Nutzer werden aufgefordert, einen Link zu öffnen. Das besagte Paket existiert aber gar nicht. Dahinter steckt eine Betrugsmasche, vor der die Polizei deutschlandweit warnt. Wie Sie richtig reagieren – und Schaden noch abwenden, falls sie schon auf den Link geklickt haben, sehen Sie im Video.

Polizei warnt Empfänger

Betrüger finden immer neue Maschen, um anderen zu schaden. Nun setzen Kriminelle auf den SMS-Weg. Seit Beginn der Corona-Pandemie boomen Online-Bestellungen, Paketdienste haben ordentlich zu tun. Die meisten Versanddienste kommunizieren mit dem Empfänger per Mail. Möglich, aber trotzdem ungewöhnlich, sind SMS-Updates zum Stand der Bestellung.

Der Paketdienstleister DHL erklärt auf Twitter, er versende keine SMS-Benachrichtigungen zu Paketen. Die Polizei sorgt für Aufklärung, denn wenn man auf die Betrugs-Masche reinfällt, sind keine Daten mehr sicher – und im schlimmsten Fall wird es auch direkt teuer.

Daten stammen aus Facebook-Hack von 2019

Die Mobilnummer, die jetzt von den Betrügern verwendet werden, stammen wahrscheinlich aus einem Facebook-Daten-Hack aus dem Jahr 2919. Damals hatten die Hacker Daten von 533 Millionen Nutzerinnen und Nutzer erbeutet. Darunter waren unter anderem vollständige Nutzernamen, Geburtsdaten, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und mitunter auch der Beziehungsstatus. Diese Daten waren am vergangenen Wochenende in einem Hacker-Forum entdeckt worden. Darauf aufmerksam gemacht hatte die IT-Sicherheitsfirma Hudson Rock.

Was passiert genau?

Betroffene erhalten eine SMS mit ähnlichem Text: "Ihr Paket kommt an, verfolgen Sie es hier...". Klickt man auf diesen Link wird man zu einer Webseite eines – so die Tarnung – Logistikunternehmens weitergeleitet. Man wird aufgefordert eine Tracking-App, also eine Nachverfolgungs-App, für das Paket zu installieren.

Und da lauert die Gefahr: Denn damit installiert man sich eine Schadsoftware. Andere Links fordern den Empfänger auf, vertrauliche Daten einzugeben. Auch das kann schon für die Betrüger reichen, damit sie Zugriff zum Handy erlangen. Leichte Entwarnung: Beim Anklicken des Links allein, passiert meist noch nichts.

Was haben die Betrüger vor?

Die Kriminellen haben es laut Ermittlern besonders auf Daten zum Onlinebanking abgesehen. Aber auch auf die restlichen Daten haben es die Betrüger abgesehen. Durch das Einsehen der Kontakte können weitere solcher Schad-SMS verschickt werden. Damit kommt ein Schneeball-System ins Rollen.

Das rät die Polizei

Generell rät die Polizei davon ab, Links in SMS von unbekannten Nummern überhaupt zu öffnen. Sollten auch Sie so eine verdächtige SMS erhalten, empfiehlt die Polizei, einen Screenshot zu machen, den Absender zu blockieren und die SMS danach zu löschen.

Ist es dafür schon zu spät und Sie haben auf den Link geklickt und eine App daraufhin installiert, gilt:

  • "Setzen Sie Ihr Telefon auf Werkseinstellung zurück. -
  • Informieren Sie Ihren Provider, wenn Ihnen in Schaden durch den SMS-Versand entstanden ist.
  • Erstatten Sie Anzeige."

Die Polizei rät Nutzern zudem: "Bei Android-Geräten die Einstellung "unbekannte Apps installieren" deaktivieren. Apple-Nutzern wird zu einem Update des Betriebssystems auf die Version iOS 14.4.2 geraten.

Auch interessant