Keine Ruhe für Angehörige

„Das ist psychischer Terror für mich“: Vater des Hanau-Attentäters stalkt Hinterbliebene

Vater des Hanau-Attentäters stalkt Hinterbliebene „Das ist psychischer Terror für mich“
02:32 min
„Das ist psychischer Terror für mich“
Vater des Hanau-Attentäters stalkt Hinterbliebene

30 weitere Videos

Auch zwei Jahre nach dem rassistisch motivierten Attentat in Hanau leben die Hinterbliebenen weiterhin in Angst. Die Staatsanwaltschaft ermittelt erneut gegen den Vater des Hanau-Attentäters Hans-Gerd R. Der 75-Jährige soll mehrfach vor dem Haus der Mutter des getöteten Ferhat Unvar gestanden und sie beobachtet haben. Wie es Serpil Unvar mit der Situation geht, zeigen wir im Video.

Mutter von Hanau-Opfer: „Er spielt mit meinem Schmerz!“

Serpil Unvar fühlt sich bedroht. Seit drei Wochen steht der Vater des Hanau-Attentäters mehrfach vor ihrem Haus in Hanau Kesselstadt. Der 75-Jährige habe sich mit seinem Hund vor ihrem Fenster gezeigt und ihr auf der Straße anmaßende Fragen gestellt, erzählt die 47-Jährige im RTL-Interview: „Woher kriegst du dein Geld? Warum bist du nach Deutschland gezogen? Bist du Türkin?, fragte er mich. Ich habe gesagt, dass ich Kurdin bin, aber von der türkischen Seite. Daraufhin er: Warum hast du das Land verlassen? Das ist für mich psychischer Terror!“ Serpil fühlt sich hilflos, aber aus dem Hanauer Stadtteil wegziehen, steht für sie nicht zur Debatte: „Ich will nicht von Kesselstadt umziehen. Mein Sohn ist in Kesselstadt geboren und aufgewachsen, in der Schule gewesen und dort gestorben. Ich will nicht von dort umziehen.“

Lese-Tipp: Serpil Unvar kämpft gegen Rassismus

Im Februar 2020 verlor Serpil ihren damals 24-jährigen Sohn bei dem rassistischen Anschlag in Hanau. Der Täter Tobias R. tötete an mehreren Tatorten innerhalb von sechs Minuten neun Frauen und Männer. Nach der rassistisch motivierten Tat kehrte er zu seinem Elternhaus zurück und tötete dort seine Mutter und sich selbst. Jetzt steht der Vater des rechtsradikalen Mörders fast täglich vor Serpils Haus und lässt ihr keine Ruhe.

Gedenktafel an die Opfer des Hanau-Attentats
Am 19. Februar 2020 tötete der 43-jährige Tobias R. aus rassistischen Motiven neun Frauen und Männer.
RTL

Hanau: Serpil Unvar steht unter Polizeischutz

Um der Situation entgegenzuwirken, hat Serpil polizeiliche Schritte eingeleitet und gegen den 75-Jährigen Anzeige erstattet. Seit einer Woche steht sie unter Polizeischutz. Für die 47-jährige Mutter steht fest, dass etwas unternommen werden muss. „Wenn er psychisch krank ist, dann muss er in die Psychiatrie oder wenn er ein Rassist und gefährlich ist, dann muss er in den Knast. Eines von beiden muss passieren. Ich habe natürlich Sorge, wenn die Polizei nicht mehr da ist, was er dann macht.“ Mittlerweile ermittelt auch die Staatsanwaltschaft wegen Nachstellung gegen den Vater des Hanau-Attentäters. Serpil Unvar hofft auf eine Lösung und wünscht sich Ruhe vor dem Mann, der ihren Sohn Ferhat getötet hat. (sth/lpi/aba)