Black Week

Zoll warnt vor „teuren Schnäppchen“

24. November 2021 - 18:17 Uhr

Riesen-Rabatte und Super-Sparangebote. Das verspricht die Black Week. Das Netz ist zurzeit ein Paradies für Schnäppchenjäger. Gerade jetzt, wo Weihnachten vor der Tür steht und der Geschenke-Marathon los geht. Aber aufgepasst: Die heiße Phase beim Online-Shopping bedeutet auch Hochsaison für den Zoll. Denn wer in einem Nicht-EU-Land bestellt, muss mit zusätzlichen Gebühren rechnen.

Waren bis zu 150 Euro

Bestellungen bis 150 Euro Warenwert sind zollfrei. Es fällt aber die Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 19 bzw. 7 Prozent an. Und je nach Ware gegebenenfalls noch die Verbrauchsteuer. Das ist zum Beispiel bei Alkohol und Tabak der Fall. Außerdem erhebt der Absender für die Anmeldung beim Zoll oft eine Servicepauschale. Die Freigrenze von 22 Euro gilt seit dem 1. Juli nicht mehr.

Waren über 150 Euro

Bei Sendungen über 150 Euro Warenwert sind Zoll, Einfuhrumsatzsteuer und je nach Ware Verbrauchsteuer fällig. So müssen beispielsweise für eine 200- Euro-Bluse aus Japan schnell mal knapp 80 Euro Gebühren draufgezahlt werden. Und das vermeintliche Schnäppchen aus dem Internet wird doch teurer.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Kosten vorher berechnen

Unter zoll.de können Verbraucher vorher ausrechnen, welche Kosten auf sie zukommen. Damit es in der besinnlichen Weihnachtszeit kein böses Erwachen gibt.