Al-Dschasira erhebt Mordvorwürfe gegen das israelische Militär

Palästinenser: Al-Dschasira-Reporterin Schirin Abu Akle durch Schüsse getötet

Die bekannte palästinensische Reporterin Shireen Abu Akleh soll bei der Berichterstattung über eine israelische Razzia in der besetzten Stadt Dschenin getötet worden sein
Die bekannte palästinensische Reporterin Shireen Abu Akleh soll bei der Berichterstattung über eine israelische Razzia in der besetzten Stadt Dschenin getötet worden sein
© deutsche presse agentur

11. Mai 2022 - 10:35 Uhr

Die Journalistin Schirin Abu Akle ist angeblich bei Konfrontationen zwischen israelischen Soldaten und Palästinensern im nördlichen Westjordanland getötet worden. Die in der arabischen Welt bekannte Reporterin des katarischen TV-Senders Al-Dschasira (Al-Jazeera) sei nach einer Schussverletzung am Kopf gestorben, teilt das palästinensische Gesundheitsministerium mit.

Israel prüft den Vorfall

Eine anderer Journalist der palästinensischen Zeitung "Al-Kuds" sei bei dem Vorfall in Dschenin durch Schüsse verletzt worden.

Die israelische Armee schrieb bei Twitter, Soldaten seien in Dschenin im Einsatz gewesen, um Terrorverdächtige festzunehmen. Verdächtige hätten massiv auf die Truppen geschossen und Sprengsätze geworfen. Die Soldaten hätten zurückgeschossen, es seien Treffer identifiziert worden. "Es wird die Möglichkeit untersucht, dass Journalisten getroffen wurden, möglicherweise durch bewaffnete Palästinenser", hieß es weiter. Der Vorfall werde geprüft.

TV-Sender verurteilt Tod der Journalistin als "abscheuliches Verbrechen"

11.05.2022, Israel, Jerusalem: HANDOUT - Dieses undatierte vom TV-Sender Al-Dschasira zur Verfügung gestellte Foto zeigt Schirin Abu Akle, Journalistin des Senders Al-Dschasira. Abu Akle, die bekannte palästinensische Reporterin des arabischsprachige
Journalistin Schirin Abu Akle
© dpa, Uncredited, nwi

Al-Dschasira erhebt Mordvorwürfe gegen das israelische Militär. "Unter Verletzung internationalen Rechts hätten "die israelischen Besatzungstruppen unsere Korrespondentin in Palästina, Schirin Abu Akle, heute Morgen kaltblütig gezielt mit scharfer Munition ermordet", erklärt Al-Dschasira. Sie habe über eine israelische Razzia in einem Flüchtlingslager in Dschenin berichtet und dabei eine Weste getragen, auf der deutlich die Aufschrift "Presse" zu sehen gewesen sei.

Der arabische Sender verurteilte ihren Tod als "abscheuliches Verbrechen, dessen Ziel es war, die Medien an der Berichterstattung zu hindern". Der Sender warf der israelischen Regierung und der Armee vor, für den Tod der Reporterin verantwortlich zu sein. Er rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, das israelische Militär zur Verantwortung zu ziehen.

Ebenfalls am Mittwoch sollen israelische Soldaten bei Ramallah im besetzten Westjordanland einen 18-Jährigen erschossen haben. Der junge Mann sei ins Herz getroffen worden, teilt das Gesundheitsministerium in Ramallah mit. Informationen zu den genauen Umständen gab es zunächst nicht.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Terrorwelle seit Ende März

 May 9, 2022, Nablus, West bank, Palestine: Palestinians inspect the remains of a house demolished by the Israeli army. The Israeli occupation army demolished two Palestinian homes under the pretext of non-licensing in the village of Beit Dajan, east
Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums sind seit Ende März mehr als 20 Palästinenser getötet worden.
© IMAGO/ZUMA Wire, IMAGO/Nasser Ishtayeh, www.imago-images.de

Bei einer Terrorwelle sind seit Ende März in Israel 17 Menschen getötet worden, ein israelischer Wachmann im Westjordanland wurde außerdem von Palästinensern erschossen. Israels Armee verstärkte seit Beginn der Anschlagswelle ihre Einsätze im besetzten Westjordanland. Vor allem im Bereich der Stadt Dschenin, die als Hochburg militanter Palästinenser gilt, kommt es bei solchen Militäreinsätzen immer wieder zu schweren Konfrontationen mit Einwohnern.

Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums sind seit Ende März mehr als 20 Palästinenser getötet worden. Mehrere Palästinenser wurden bei Militäreinsätzen getötet, aber auch bei ihren eigenen Anschlägen und Zusammenstößen mit der Armee.

Israel hatte 1967 unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Die Palästinenser wollen die Gebiete dagegen für einen eigenen Staat Palästina mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt. (dpa; uvo)