Praktisch oder Plunder?

"Waschmaschine", faltbarer Toaster & Co.: 5 Camping-Tools im Test

30. Juni 2020 - 13:31 Uhr

Wird Campen damit komfortabler?

Auch wenn die Reisewarnung für den größten Teil Europas aufgehoben ist und Hotels oder Ferienhäuser wieder gebucht werden können – in Corona-Zeiten ist der gute, alte Camping-Urlaub für viele attraktiver als je zuvor. Um diesen so komfortabel wie möglich zu machen, gibt es inzwischen jede Menge Gadgets, die das Leben in Zelt oder Wohnmobil erleichtern sollen. Aber sind die wirklich so praktisch, wie sie beworben werden oder ist man ohne sie besser dran? Unsere Testergebnisse gibt's im Video!

+++ Camping zu Corona-Zeiten: Diese Regeln gelten jetzt in Deutschland +++

Diese Camping-Helferlein haben wir getestet:

  • Camping-Waschmaschine*
    Kostenpunkt: ca. 48 Euro
    Je weniger Gepäck man dabei hat, desto leichter reist man – muss aber gegebenenfalls öfter seine Kleidung waschen. Die "Camping-Waschmaschine" wiegt nur 145 Gramm, soll laut Hersteller dank integrierten Noppen aber doppelt so effektiv wie die Wäsche per Hand sein. Man gibt seine schmutzige Kleidung in den Sack, lässt die Luft ab und knetet ihn anschließend mindestens 30 Sekunden – bei drei Minuten soll sogar "die Qualität einer Maschinenwäsche" dabei herauskommen. Die Waschtasche lässt sich sowohl mit als auch ohne Waschmittel nutzen – Wasser braucht man aber in jedem Fall.
  • Survival-Armband*
    Kostenpunkt: ca 15 Euro
    Das Armband für alle Fälle: Statt eines Schweizer Taschenmessers soll es Campern in verschiedenen Situationen dienen. Darin integriert sind: eine Pfeife für Notfälle, ein Schaber/Mini-Messer, ein Feuerstahl, mit dem man Funken erzeugt und eine ca. drei Meter lange Fallschirmschnur, die bis zu 160 kg aushalten soll.

  • Faltbarer Camping-Toaster*
    Kostenpunkt: ca. 5 Euro
    Das Toaster-Gestell aus Metall wiegt etwa 300 Gramm und soll auf jeden Campingkocher oder Campingherd passen und für knuspriges Toastbrot beim Frühstück sorgen.

  • Camping-Backofen'
    Kostenpunkt: ca. 46 Euro
    Mit einem Gewicht von nur knapp 500 Gramm soll der Mini-Ofen aus Aluminium beim Campen das Backen mit Ober- und Unterhitze ermöglichen: Ein Loch in der Mitte leitet die Hitze auch den Deckel entlang. So sollen auch unterwegs Aufläufe und sogar selbstgemachte Pizza und frische Brötchen drin sein.

  • Camping-Lampe*
    Kostenpunkt: 17 Euro
    Die wiederaufladbare LED-Lampe ist laut Hersteller superhell und kann dank Magnet und Karabinerhaken überall angebracht werden, etwa am Gestänge des Innenzelts. Außerdem ist sie spritzwassergeschützt. Der besondere Clou soll außerdem die Funktion als Powerbank fürs Smartphone sein, das man über die Lampe insgesamt zwei Mal aufladen können soll. Bei unserem Testgerät gab es hier allerdings Einschränkungen – welche, sehen Sie im Video.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.