Campingurlaub in Deutschland

So unterschiedlich sind die Corona-Regeln auf den Campingplätzen

Ferienbeginn in Mecklenburg-Vorpommern
© dpa, Jens Büttner, jbu bsc

29. Juni 2020 - 11:12 Uhr

Campingurlaube sind beliebter geworden

Die Coronakrise und die damit verbundenen Reiseeinschränkungen haben den Urlaub im eigenen Land um einiges beliebter gemacht. So ziehen viele einen diesjährigen Campingurlaub in Erwägung. Da die Campingplätze in Deutschland mittlerweile nicht mehr nur Dauercamping erlauben und sich ebenfalls auf touristisches Camping einstellen, haben wir für Sie recherchiert, in welchem Bundesland, welche Regeln auf den Campingplätzen gelten.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Hygieneregeln und Kontaktbeschränkungen gelten überall

Einmal vorweg: Von den überall geltenden Hygieneregeln und Kontaktbeschränkungen ist kein Campingplatz in Deutschland ausgenommen. Auf welchen Campingplatz die Reise also gehen soll: An Hygieneregeln, Abstandshaltung und die Kontaktbeschränkung muss sich gehalten werden. Glücklicherweise befinden sich die meisten Bereiche eines Campingplatzes an frischer Luft, sodass man fast überall auf das Tragen eines Mund-Nasenschutzes verzichten kann, sofern die nötigen Abstände eingehalten werden. Im Rezeptionshäuschen oder auch im Toilettenbereich, wird aber eine Mundschutzpflicht bestehen.

Sommerurlaub trotz Corona: Was Sie beachten sollten, wenn Sie jetzt verreisen, das erfahren Sie hier.

Auf vielen Campingplätzen nur „autarke“ Camper erlaubt

ARCHIV - 08.05.2000, Berlin, Eichhorst: Dicht gedrängt genießen Camper an einem See die Sommersonne. Die Welt entdecken ohne auf Fahrpläne oder Hotels angewiesen zu sein, das fasziniert viele Menschen. Ein Zuhause auf Rädern bietet Mobilität und Bequ
Im Wohnmobil sind Sie unterwegs zuhause.
© dpa, Klaus Franke, kde sab

Auf Campingplätzen in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt sind nur Camper erlaubt, die ihren eigenen Zugang zu Frischwasser und ihr eigenes Abwassersystem haben, da die sanitären Anlagen auf Campingplätzen in diesen Ländern noch geschlossen sind. Ein Urlaub in einem dieser Länder wäre also ohne eigene Dusche oder eigenes Klo nicht möglich, was zelten so gut wie unmöglich macht.

Auch ohne „autarkes“ Fahrzeug Campingreise in Deutschland möglich

Im Regenbogen Camp Prerow (Kreis Nordvorpommern) auf der Ostseehalbinsel Fischland-Darß-Zingst haben sich Urlauber am Donnerstag (20.08.2009) in den Dünen niedergelassen. Das Camp erstreckt sich über zweieinhalb Kilometer. Das Besondere an der Anlage
Auch Zelten ist auf den meisten Campingplätzen in Deutschland wieder möglich
© dpa, Z1017 Bernd Wüstneck

Alle übrigen Bundesländer erlauben inzwischen aber auch Campern ohne eigene sanitäre Anlage den Aufenthalt auf dem Platz. Soll die Reise nach Mecklenburg-Vorpommern gehen, darf die Buchungsbestätigung des Campingplatzes allerdings nicht vergessen werden, denn offiziell ist Tagestourismus im Land noch nicht erlaubt. Die Einreise könnte Urlaubern ohne Nachweis über ihre Unterkunft also verweigert werden.

Regeln in sanitären Anlagen

Wie ein Campingplatz die Corona-Auflagen des jeweiligen Landes erfüllt, kann sehr unterschiedlich sein. Auf Campingplätzen in Niedersachsen kann es beispielsweise zu zeitlichen Einschränkungen der Nutzung der sanitären Anlagen kommen, wenn diese gereinigt und desinfiziert werden müssen. Auch kann es während der Nutzungszeiten zu längeren Wartezeiten kommen, da gegebenenfalls weniger Waschbecken, Toiletten und Duschkabinen geöffnet sein werden, um die Personenzahlen in den Räumen zu begrenzen.

Tipp: Nachfragen beim jeweiligen Campingplatz

ARCHIV - 08.02.2017, Niedersachsen, Hannover: Ein junger Mann steht in einer Stadtbahn und telefoniert dabei mit seinem Smartphone. (Zu dpa "Mobilfunk hängt das Festnetz beim Telefonieren ab"") Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Tipp: Informieren Sie sich erst einmal im Vorfeld über die Bestimmungen des jeweiligen Campingplatzes.
© dpa, Hauke-Christian Dittrich, hcd wie fgj jbu sab wst

Da Grundlage jeder Regelung die Corona-Verordnung des jeweiligen Bundeslandes ist und auch innerhalb eines Landes die Campingplätze diese Regeln verschieden umsetzen, empfiehlt es sich, sich im Vorfeld bei dem Campingplatz zu informieren, zu dem die Reise gehen soll. Aufgrund der höheren Beliebtheit von Campingurlauben, ist es außerdem sinnvoll den Stellplatz im Voraus zu buchen. Es wäre doch schade, wenn der Urlaub auf dem ausgewählten Campingplatz nicht möglich ist, nur weil er schon voll ist.

Playlist: Alles, was Sie jetzt über das Coronavirus wissen sollten

Neue TVNOW-Doku: Endlich wieder Urlaub! Reisen in der Corona-Krise

Wie sehen die verschiedenen Corona-Sicherheitskonzepte in Europas Urlaubsregionen aus? Welches Urlaubspotenzial bietet Deutschland, und welche Geheimtipps gibt es hierzulande? Erfahren Sie mehr in der neuen Dokumentation auf TVNOW: "Endlich wieder Urlaub! – Reisen in der Corona-Krise".