Phänomen tritt häufig bei Klarglas auf

Warum Flaschenbier manchmal nach Haschisch riecht

Eine chemische Reaktion ist für den Geruch verantwortlich
Eine chemische Reaktion ist für den Geruch verantwortlich
© Fotostorm Studio (Fotostorm Studio (Photographer) - [None], Slobodan Vasic Fotostorm Studio

23. August 2021 - 13:08 Uhr

Wie kommt es zu dem irritierenden Düftchen?

Haben Sie an einem Sommertag schon mal ein herrlich erfrischendes Flaschenbier geöffnet und dann etwas gerochen, das mehr an einen Joint erinnert als an den typischen Geruch von Hopfen und Malz? So viel sei schon mal verraten – es gibt einen wissenschaftlichen Grund dafür, dass Flaschenbier manchmal nach Haschisch riecht.

Dosenbier nicht betroffen

Eine Gruppe von Wissenschaftlern der University of North Carolina hat herausgefunden, dass diese Reaktion stattfindet, wenn hopfenhaltiges Bier in der Sonne gelagert wird. Das Licht spaltet die Moleküle im Getränk, wodurch eine neue Verbindung entsteht. Und dann ist er da – der Marihuanageruch in der Bierflasche.

Dieses Phänomen besteht von daher nur, wenn Bier zuvor in Glas abgefüllt wurde. Denn diese Flaschen lassen bestimmte Wellenlängen von Licht durch, die diese Reaktion hervorrufen. Dosenbier ist von dem Grasgeruch also nicht betroffen. Auch Fassbier sieht selten Sonnenlicht –doch Glasflaschen lassen die UV-Strahlung durch, wenn auch nur in kleinen Mengen. Aber die reichen bereits, damit das Sommerbier leider nicht nur herrlich erfrischend schmeckt, sondern auch manchmal ganz schön merkwürdig riecht. (lel)

Lesetipp: Bier aus Brot vom Niederrhein – wie ein Bäcker und ein Brauer gemeinsame Sachen machen