Not-Op!

Von Ast durchbohrt: Hündin Roxy hatte einen riesigen Schutzengel

Hündin Roxy hatte bei diesem Unfall einen riesigen Schutzengel.
Hündin Roxy hatte bei diesem Unfall einen riesigen Schutzengel.
© VetsNow

18. Juli 2021 - 14:09 Uhr

Besitzer hatte Angst, Roxy zu verlieren

Nur 2,5 Zentimeter trennen die britische Hündin Roxy von einem riesigen Unglück. Bei einem Waldspaziergang spießt sich die Hündin mit einem beherzten Sprung selbst auf den Ast auf. Ihr Besitzer glaubte nicht, dass seine Hündin die schwere Verletzung überleben würde.

Größter Schutzengel in 12 Jahren Arbeitserfahrung

In 12 Jahren in der Tierklinik habe die erfahrene Tierärztin Anna Moran einen solchen Fall noch nie erlebt, erzählt sei der britischen Seite "VetsNow". Beim Waldspaziergang hatte sich Roxy selbst auf einen Stock aufgespießt – so fest, dass der Ast ihren Oberschenkel durchschlug. Die tapfere Hündin schaffte es auf aus eigener Kraft, sich zurück auf den Weg zu ihrem Besitzer zu schleppen. Der trug sie dann fast einen Kilometer zurück zu seinem Auto und raste in die Tierklinik.

Mit ganz viel Glück hat der Stock weder eine Arterie noch eine wichtige Nervenbahn durchrissen. "Allen Widrigkeiten zum Trotz konnte der Ast entfernt werden, ohne dass Roxy weiter verletzt wurde", so Moran.

Roxy hat sich vollständig erholt

Zur großen Überraschung der Tierärztin hatte sich Roxy schon am Morgen nach der Operation so weit erholt, dass sie selbstständig aus der Klinik laufen konnte. Nur wenige Tage später rannte sie bereits wieder durch den heimischen Garten.

"Wir hier in der Klinik sind alle sehr glücklich, dass sie sich so schnell erholt hat. Ihr fröhliches Wesen hat großen Eindruck auf uns gemacht", so Moran. (lra)

Auch interessant