"Ich geriet in Panik, als ich es herauskommen sah"

Verpfuschte Brust-OP: Junger Frau fällt fast das Implantat heraus

10. Januar 2020 - 18:10 Uhr

Für ihre Schönheits-OP reiste Angelica in die Türkei

Es sind Bilder, die schon beim Ansehen wehtun. Eine rote, ballonartig aufgeblähte Brust und wunde, entzündete Narben. Dabei wollte sich Angelica Isaksen (27) aus Stockholm nur ihre Brüste vergrößern lassen. Es ist bereits ihre zweite Brust-OP, für den Eingriff suchte sie sich eine preisgünstige Klinik in der Türkei aus, die auf Instagram beworben wurde. Ein großer Fehler, wie sich herausstellte: Aus der vermeinlichen Schönheits-Reise wurde ein Horrortrip. Denn nach ihrer Rückkehr nach Schweden öffnet sich die Narbe - und das Implantat ragt heraus! Die unglaubliche Geschichte und wie es der Zweifach-Mama heute geht - im Video.

Antibiotikaresistente Keime brachten Narbe zum Bluten

Angelica hat Erfahrungen mit Schönheitsoperationen: Laut der britischen "Daily Mail" ließ die 27-Jährige zuvor bereits einen Brazilian Butt Lift sowie eine Fettabsaugung am Bauch durchführen. Doch einen so katastrophalen Verlauf wie bei ihrer Brustvergrößerung hat sie nie erlebt.

Wie die Ärzte, die sie in ihrem Heimatland Schweden nach der verpfuschten OP behandelten, feststellten, hatte sich Angelica MRSA zugezogen – das Bakterium Staphylococcus aureus, das zu schweren Infektionen führen kann und gegen Antibiotika wie Penicillin resistent ist. Mediziner Dr. Specht erklärt auf Anfrage von RTL: "Der Verdacht liegt nahe, dass die Hygieneregeln in diesem Krankenhaus nicht eingehalten worden sind. Die Patientin könnte sich dort mit MRSA angesteckt haben. Krankenhäuser in Südeuropa und in der Türkei haben ein hohes Risiko resistenter Keime."

Körper stieß infiziertes Gewebe ab

Kann ein Implantat wegen einer solchen Infektion tatsächlich aus der Brust herausrutschen? "Ja", bestätigt Dr. Specht. "Der Körper reagiert darauf, und das Gewebe wird zerstört. Die Narbe löst sich quasi auf. Der Körper möchte das infizierte Gewebe loswerden."

Nachdem ihre Implantate entfernt wurden, kämpft Angelica immer noch dafür, wieder ganz gesund zu werden. "Das MRSA befindet sich immer noch in meinem System, bis die Wunden verheilt sind. Ich habe mich unter das Messer gelegt, um meinen Körper wieder für Bikini-Wettkämpfe in Schuss zu bringen, aber jetzt bereue ich es wie nie zuvor", berichtet sie der Daily Mail. "Indem ich meine Geschichte teile, möchte ich Leben retten und verhindern, dass so etwas in der Zukunft noch einmal vorkommt."

Was genau sich hinter MRSA verbirgt, welche Symptome eine Infektion auslöst und wie sie behandelt wird, erfahren Sie hier.

Daran erkennen Sie einen guten plastischen Chirurgen

Prallere Brüste, vollere Lippen, strafferer Po – viele Menschen legen sich unters Messer, um ihren Körper optimieren zu lassen. Doch es gibt auch immer mehr Fälle, in denen die Eingriffe gefährliche Folgen haben. Deshalb ist die Wahl des richtigen Arztes entscheidend. Wir sagen Ihnen, wie Sie einen guten Chirurgen erkennen.