Ein kleines Stückchen heiler

Nach fast 40 Jahren ist Heimkind Gabi wieder Teil einer richtigen Familie

01. Dezember 2019 - 19:45 Uhr

Gabis Wunsch: „Einmal das Wort Mama oder Papa auszusprechen“

Ihre Eltern hat Heimkind Gabi nie kennengelernt. Jetzt, nach fast 40 Jahren, wünscht sich die 57-Jährige nichts mehr als eine richtige Familie. "Das einzige, was ich erleben möchte, ist, meinen Vater zu umarmen", gesteht sie Sandra Eckardt. Auf ihrer Suche findet die "Vermisst"-Moderatorin aber leider schnell heraus, dass Gabis Eltern nicht mehr leben. Aber Gabi hat viele Geschwister, Neffen und Nichten. Eine davon ist Viola. Die hat viele Erinnerungen an früher und wird so zu Gabis direktem Draht in die Vergangenheit. Was Viola ihrer Tante alles erzählen kann und das bewegende Zusammentreffen mit Gabis restlicher großer Familie, zeigen wir in unserem Video.

Gabi: „Mir ist so viel genommen worden“

Gabis Kindheit war alles andere als schön: Seit sie 18 Monate alt war, verbrachte sie ihre gesamte Kindheit und Jugend im Heim, bis sie mit 19 selbst Mutter wurde. Fast 20 Jahre lang erlebte sie dort Demütigung, Angst und sexuelle Übergriffe. "Mir ist so viel genommen worden", erzählt sie im Gespräch mit "Vermisst"-Moderatorin Sandra Eckardt. Die Erinnerungen an diese schreckliche Zeit treiben ihr noch heute die Tränen in die Augen. "Da war dieser Keller. Ich wusste, wenn ich darunter gehe, dann bin ich verloren." Gabis Erzählungen lassen einem den Atem stocken. Eine, der das von den Berichten ihrer eigenen Mutter bekannt vorkommt, ist Gabis Nichte Viola…

„Vermisst“ online bei TVNOW

Die ganze Folge von "Vermisst" mit Sandra Eckhardts aufwendiger Suche gibt es jederzeit auf Abruf bei TVNOW.