"Es muss ein Umdenken geben und nicht nur in den Schulen"

Regelschmerzen seien "kein legitimer Grund" zu fehlen? Vater stinksauer auf Schule seiner Tochter

Laut einer Schule in England seien Menstruationsbeschwerden kein Grund, sich krankzumelden.
Laut einer Schule in England seien Menstruationsbeschwerden kein Grund, sich krankzumelden.
© https://www.change.org/

05. Oktober 2021 - 11:02 Uhr

Großbritannien: Vater startet Petition für Legitimierung von Menstruationsurlaub an Schulen

Ein Vater aus Großbritannien ist stinksauer. Als Marcus Alleyne seine 13-jährige Tochter telefonisch in der Schule wegen starken Periodenschmerzen krankmeldet, bekommt er von der Dame aus dem Sekretariat zu hören, dass dies kein legitimer Grund für eine Abwesenheit sei. Der Engländer ist fassungslos und setzt sich jetzt öffentlich dafür ein, dass sich das ändert.

Marcus Alleyne kritisiert allgemeinen Umgang mit Menstruation im Jahr 2021

Der dreifache Vater kann noch immer nicht glauben, dass starke Periodenschmerzen in der Schule seiner 13-jährigen Tochter kein triftiger Grund sein sollen, um vom Unterricht fernzubleiben. Auf der Website "change.org" startet der 37-Jährige deshalb eine Petition und lässt im Begründungstext seiner Wut freien Lauf. Marcus Alleyne schreibt darin: "Es muss ein Umdenken geben und nicht nur in den Schulen. Wenn ich gesagt hätte, dass sie an Migräne leidet, dann hätte ich dieses Gespräch nicht geführt."

Der Vater der 13-Jährigen kritisiert, dass es schon in der Schule kein Verständnis für Periodenschmerzen gibt. Es sei absolut natürlich, aber jungen Frauen werde schon von Beginn an beigebracht, allein damit klarzukommen. "Es kann nicht nur ein 'Frauenproblem' sein, es ist ein soziales Problem. Wir sind alle Teil der Gesellschaft und wenn es einen betrifft, betrifft es alle", betont Marcus Alleyne weiter in seiner Petition. Die Botschaft, die vermittelt werden würde, sei: "Du musst zur Schule und zur Arbeit gehen. Auch wenn du dich nicht gut fühlst, musst du liefern." Er könne nicht glauben, dass Menstruation im Jahr 2021 noch immer ein Stigma für Frauen sei, er fordert, dass das Thema endlich diskutiert wird.

Auch in Deutschland gibt es keine Regelung zu Menstruationsbeschwerden als Abwesenheitsgrund

Mit seiner Petition hat der 37-Jährige scheinbar einen Nerv getroffen. Er hat bereits 34.000 Unterschriften gesammelt. Auch von anderen Eltern bekommt Marcus Alleyne viel Zuspruch, die bereits Ähnliches erlebt haben. Die Schule habe der 37-Jährige aufgefordert, dazu Stellung zu nehmen, die Antwort blieb bisher aus.

Auch in Deutschland gibt es dazu kein verankertes Gesetz. Von Schule zu Schule wird also unterschiedlich mit Menstruationsbeschwerden als Abwesenheitsgrund umgegangen. (mca)