RTL News>Familie>

USA: Zwei Insassinen schwanger von Mitgefangenen - in reinem Frauengefängnis

Einvernehmlicher Sex

Reines Frauengefängnis: Zwei Häftlinge schwanger - das ist der Grund

Schwanger im Frauenknast: Wie soll das gehen?
Schwanger im Frauenknast: Wie soll das gehen? (Foto: Symbolbild)
NN, Fotolia Deutschland, Fotolia

Das Leben findet immer einen Weg, heißt es so schön - und diese Geschichte beweist es! Zwei Insassinnen eines reinen Frauengefängnisses in den USA sind schwanger - nachdem sie Sex mit anderen Häftlingen hatten. Das berichtet das Nachrichtenportal NJ News.

27 transsexuelle Gefangene

Zwei Gefangene der Edna Mahan Correctional Facility - dem einzigen reinen Frauengefängnis des US-Bundesstaates New Jersey - erwarten Babys von ihren Mitgefangenen. Wie soll das gehen, fragen Sie sich? Ganz einfach: In Edna Mahan sind auch 27 Gefangene untergebracht, die sich als transsexuell bezeichnen. Laut NJ News ist jedoch unklar, ob es eine oder zwei Personen waren, die das Sperma für die beiden Babys geliefert haben.

Vorfall wird untersucht

Dan Sperrazz, Leiter der Abteilung für externe Angelegenheiten der Strafvollzugsbehörde, sagte NJ News, dass beide Frauen durch "einvernehmliche sexuelle Beziehungen mit einer anderen inhaftierten Person" schwanger wurden. Er sagte auch, dass dazu nun eine Untersuchung im Gange sei. Die Gefängnisgewerkschaften in den USA lehnen eine gemeinsame Unterbringung von trans- und gleichgeschlechtlichen Häftlingen ab - aus Rücksicht auf das Wachpersonal und die Häftlinge selbst.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Transgender werden nach Geburtsgeschlecht inhaftiert

Die meisten Transgender-Gefangenen in den USA werden deswegen nach ihrem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht inhaftiert - nicht nach dem Geschlecht, mit dem sie sich identifizieren oder in das sie sich haben umwandeln lassen. Laut einer Untersuchung von NBC News aus dem Jahr 2020 sind sie aber hinter Gittern einem viel größeren Risiko von Übergriffen und sexuellem Missbrauch ausgesetzt. (ija)