Polizei ermittelt gegen vier Männer

Ursache möglicherweise gefunden - löste eine Shisha den Waldbrand in Sachsen aus?

28.07.2022, Sachsen, Schmilka: Ein Lastenhubschrauber aus Österreich fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen. Foto: Robert Michael/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz
ert jai, dpa, Robert Michael

Hat etwa eine Shisha-Pfeife den verheerenden Waldbrand in der Sächsischen Schweiz ausgelöst? Die Polizei ermittelt jetzt gegen vier junge Männer. Wie die Staatsanwaltschaft und die Polizeidirektion Dresden mitteilten, besteht der Verdacht der vorsätzlichen Brandstiftung. Die Männer aus dem Irak sind 24 und 25 Jahre alt. Das Feuer ereignete sich unterhalb des berühmten Basteifelsens in Rathen.

Mehrere Beweismittel sichergestellt

Die vier irakischen Staatsangehörigen stehen laut Polizeiangaben im Verdacht, auf einer zwischen Bastei und Kanapee-Aussicht gelegenen Fläche außerhalb der Wanderwege im Nationalpark Sächsische Schweiz Shisha geraucht und den Waldbrand ausgelöst zu haben. Brandursachenermittler hätten dazu am Tatort mehrere Beweismittel sichergestellt.

In der Nacht vom 17. Juli auf den 18. Juli war nahe der Basteibrücke in Rathen auf einer Fläche von rund 2.500 Quadratmetern ein Brand ausgebrochen. Es dauerte mehr als zwei Tage, bis das Feuer in dem schwer zugänglichen Gebiet gelöscht werden konnte. Der Sachschaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.

Die Tatverdächtigen seien nach zahlreichen Zeugenhinweisen ermittelt werden. Den entscheidenden Hinweis habe ein Zeitungsreporter gegeben, hieß es. (epd)