RTL News>Leben>

Urlaub an Brückentagen 2022: Habe ich ein Recht darauf?

2022 sind es besonders wenige

Urlaub an Brückentagen: Habe ich ein Recht darauf?

Brückentage 2022
Urlaub über Brückentage zu nehmen, ist beliebt - aber haben wir per se ein Anrecht darauf? Foto: Christin Klose/dpa-tmn
deutsche presse agentur

Man muss nicht besonders gut rechnen können, um zu wissen: Wer seinen Urlaub um Brückentage herum plant, kann in Kombination mit Feiertagen und Wochenenden am meisten freie Zeit herausholen. Zum Leid von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gibt es 2022 leider nicht gerade viele davon. Hat man also ein Anrecht darauf, die paar wenigen Brückentage dieses Jahr auch zu nutzen? Wir erklären die arbeitsrechtliche Lage!

Wer zuerst kommt, mahlt zuerst? Falsch!

Grundsätzlich gilt, dass für Brückentage dieselben Grundsätze wie für andere Urlaubstage gelten. Dazu gehört dann auch, sich rechtzeitig um die Urlaubsplanung zu kümmern. Was mitunter zu Konflikten mit dem Arbeitgeber und/oder dem Team führt.

Für alle gilt, dass der Arbeitgeber zwar die Wünsche seiner Angestellten bei der Urlaubsplanung berücksichtigen muss und ihnen nicht vorschreiben darf, wann sie Urlaub zu nehmen haben. Er kann aber - auch mit dem Betriebsrat - allgemeine Grundsätze für die Urlaubsgewährung wie Betriebsferien oder Urlaubspläne aushandeln beziehungsweise festlegen. Zudem kann der Arbeitgeber Urlaub auch aus betrieblichen Gründen verweigern, beispielsweise dann, wenn alle Beschäftigten am selben Tagen freihaben möchten oder es zu personellen Engpässen wegen Krankheit kommt. In diesem Fall sind Kolleginnen und Kollegen mit Kindern im Vorteil, da sie als sozial schutzbedürftiger gelten und deshalb bevorzugt werden dürfen. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst, gilt also bei der Beantragung von Brückentagen nicht.

Lese-Tipp: Neues Gerichtsurteil: Wann verjähren nicht genommene Urlaubstage?

Bereits genehmigten Urlaub zurückziehen: Nur in Ausnahmefällen

Der Arbeitgeber muss aber die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegeneinander abwägen. Demnach sollte jede beschäftigte Person einmal in den Genuss eines Brückentags kommen. So kann beispielsweise auch der Urlaub des Ehepartners bzw. der Ehepartnerin oder die Dauer der Betriebszugehörigkeit bei der Vergabe der Urlaubstage eine Rolle spielen. Tabu ist es hingegen, die Entscheidung von persönlichen Sympathien abhängig zu machen. Aber immerhin: Der Arbeitgeber darf nur in Ausnahmefällen, wie etwa einem krankheitsbedingten Personalnotstand, einen bereits genehmigten Urlaub streichen.

Umgekehrt kann er auch nur in Ausnahmefällen Arbeit an einem Brückentag anordnen - wenn dringende betriebliche Gründe vorliegen. Was beispielsweise dann der Fall sein könnte, wenn der Arbeitgeber selbst einen Brückentag nutzen möchte, die Arbeit ohne ihn aber nicht möglich ist. Es versteht sich von selbst, dass auch hier eine frühzeitige Kommunikation mit der Belegschaft erforderlich ist.

Nachdem das geklärt ist, hier nun noch die Übersicht, welche Brückentage dieses Jahr wo in Deutschland noch zu haben sind:

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Brückentage und Co.: So holen Sie 2022 noch am meisten raus

26. Mai

Christi Himmelfahrt (26. Mai) fällt immer auf einen Donnerstag. Wer rund um das Datum vier Tage investiert, kann für neun Tage der Arbeit fernbleiben. Zeitraum: 21. Mai (Samstag) bis 29. Mai (Sonntag).

6. Juni

Wer Pfingsten (Montag, 6. Juni) vier Tage einsetzt, kann wiederum ganze neun Tage nicht bei der Arbeit erscheinen. Zeitraum: 4. Juni (Samstag) bis 12. Juni (Sonntag).

16. Juni

Wer in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz oder im Saarland arbeitet, kann außerdem noch Fronleichnam nutzen. Der Feiertag fällt auf den 16. Juni (Donnerstag). Wer hier 8 Urlaubstage nimmt, kommt insgesamt auf 16 freie Tage. Zeitraum: 4. Juni (Samstag) bis 19. Juni (Sonntag).

15. August

Wieder dürfen die Bayern jubeln - zumindest die Teile mit überwiegend katholischer Bevölkerung. Und die Saarländer. Hier ist Mariä Himmelfahrt am Montag, 15. August, ein Feiertag. Wer vier Urlaubstage opfert, kann neun Tage ausspannen. Zeitraum: 13. August (Samstag) bis 21. August (Sonntag).

20. September

An diesem Datum kann in Thüringen ausgeschlafen werden. Dank des Weltkindertages, welchen das Bundesland seit 2019 exklusiv als Feiertag hat. Wer einen Urlaubstag nimmt, kann sich vier Tage am Stück erholen. Zeitraum: 17. September (Samstag) bis 20. September (Dienstag).

3. Oktober

Der Tag der Deutschen Einheit fällt auf einen Montag. Wer vier Urlaubstage einsetzt, kann neun Tage zu Hause bleiben. Zeitraum: 1. Oktober (Samstag) bis 9. Oktober (Sonntag).

31. Oktober

In Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen ist der Reformationstag am Montag, 31. Oktober, ein Feiertag. Wer rund um das Datum vier Urlaubstage einsetzt, kommt auf neun freie Tage. Zeitraum: 29. Oktober (Samstag) bis 6. November (Sonntag).

1. November

Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland dürfen am Dienstag, den 1. November Allerheiligen feiern. Wer hier vom 29. Oktober (Samstag) bis zum 6. November (Sonntag) vier Urlaubstage nimmt, darf sich auf neunmal Freizeit freuen.

16. November

Jubel in Sachsen. Nur hier ist Mittwoch, der 16. November, Buß- und Bettag. Wer zwei Urlaubstage einsetzt, hat vom 16. (Mittwoch) bis zum 20. November (Sonntag) fünf Tage frei.

25./26. Dezember

Wer sich rund um Weihnachten selbst vier Urlaubstage zum Geschenk macht, kann insgesamt neun Tage zum Jahresende durchpusten. Zeitraum: 24. Dezember (Samstag) bis 1. Januar (Sonntag).

Auch wenn Heiligabend und Silvester 2022 leider auf einen Samstag fallen, handelt es sich ohnehin nicht um gesetzliche Feiertage. Was zumindest für jene interessant ist, die hier arbeiten müssen. In vielen Tarif- oder Betriebsvereinbarungen ist allerdings eine Arbeitsbefreiung für wenigstens einen halben Tag vorgesehen. (xwi/rka)