Der Kartenspiel-Klassiker wird 50

Warum wir Uno jahrelang falsch gespielt haben

DAS darf man bei Uno eigentlich gar nicht...
DAS darf man bei Uno eigentlich gar nicht...
© iStockphoto, juliedeshaies

04. Mai 2021 - 15:58 Uhr

Uno wurde von einem Friseur erfunden

In diesem Jahr feiert der Karten-Klassiker Uno* seinen 50. Geburtstag. Der Erfinder des Spiels ahnte sicher nichts von dem Erfolg, den Uno weltweit erzielen sollte. Ein Friseur aus Cincinnati entwickelte Uno mit seiner Familie für die gemeinsamen Kartenspiel-Abende, zunächst ohne Ambitionen, es zu vermarkten. Als es auch bei Freunden gut ankam, investierte die Familie 1971 einige Tausend Dollar und brachte Uno unter anderem vom Friseursalon aus unter die Leute. Heute ist es laut Hersteller Mattel in mehr als 80 Ländern erhältlich und wird weltweit durchschnittlich 17 Mal pro Minute verkauft!

Es gibt wohl kaum einen Menschen, der das Spiel in seiner Kindheit (und eigentlich auch weit darüber hinaus) nicht rauf und runter gespielt hat. Doch wie sich zeigt, haben wir das Spiel jahrelang falsch gespielt...

+2 auf +2 legen? Nichts da!

Nur noch zwei Karten auf der Hand. Der Sieg ist in greifbarer Nähe. Da spielt das Gegenüber die +2-Karte - zwei Karten ziehen bitte! Oder nicht? Nö, einfach selbst die +2-Karte auf den Stapel schmeißen und sich darüber freuen, dass der Gegner vier Karten ziehen muss. So wird das wohl beliebteste Kartenspiel der Welt in vielen Haushalten gespielt. Dabei ist das gar nicht erlaubt - wie Spielehersteller Mattel erklärt.

"Vom Management: Ihr dürft keine +2 auf eine +2 legen. Los, macht uns fertig", postete der Spielehersteller nämlich nun auf dem offiziellen Twitter-Account von Uno.

Und tatsächlich, in den Regeln steht: Man darf 'Zieh-Zwei'-Karten nicht mit 'Zieh-Zwei'-Karten verlängern.

So richtig akzeptieren wollen die User den Regelhinweis nicht. In knapp 3.000 Kommentaren wehren sich Uno-Ultras gegen die spielverändernde Einschränkung seitens Mattel.

Doch das ist nicht die einzige Uno-Regel, die wir bisher immer falsch ausgelegt haben!

+2 auf +4 legen? Auch verboten!

Auch die Kombination von +2 und +4 ist nicht einfach so möglich:

"Wenn jemand eine +4-Karte legt, musst du 4 Karten ziehen und dein Zug ist beendet. Du kannst keine +2 spielen und den nächsten Spieler 6 Karten ziehen lassen. Wir wissen, dass du es versucht hast", hieß es im Mai 2019 auf dem offiziellen Twitter-Account des Spiels.

Das verstößt ebenfalls gegen die Regeln

Die Regel, dass man die Zieh-Karten nicht aufeinanderlegen darf, ist aber nicht die einzige, die es scheinbar nicht in alle Haushalte geschafft hat. Man darf die +4-Superkarte nämlich zum Beispiel auch gar nicht immer spielen. Wann Sie sie zücken dürfen und welche anderen Uno-Regeln die wenigsten kennen, verraten wir hier.

Uno stellt klar: Die Letzte-Karte-Regel gibt es in Wirklichkeit gar nicht!

Die allermeisten Spieler sind sich ganz sicher, dass man beim Legen der letzten Karte "Uno" rufen muss – sonst ist das Spiel nicht offiziell gewonnen. Ein Uno-Spieler hatte da aber so seine Zweifel und hat das hohe Uno-Gericht auf Twitter angerufen: "Muss man 'Uno' sagen, wenn man die letzte Karte ausspielt?", fragt er dort. Das Unternehmen selbst meldete sich daraufhin zu Wort und gab bekannt: "Es ist zwar eine beliebte Hausregel, 'Uno' zu rufen, wenn man seine letzte Karte ausspielt, aber es ist nicht erforderlich."

Quelle: RTL, dpa

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.

Auch interessant