Zu viel Stress fürs Baby

Wohnungsumzüge in der Schwangerschaft können dem Baby schaden

© iStockphoto

5. August 2019 - 18:12 Uhr

Warum Frau in der Schwangerschaft nicht umziehen sollte

Wenn ein Baby unterwegs ist, vergrößern die meisten Familien ihr Nest und suchen sich eine neue Bleibe. Doch für viele ungeborene Babys ist ein Wohnungsumzug Stress pur und kann im schlimmsten Fall zu einer Frühgeburt führen, wie eine Studie der University of Washington jetzt herausfand.

Erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt

Forscher der University of Washington haben in ihren Untersuchungen einen Zusammenhang zwischen Umzügen in der Schwangerschaft und Frühgeburten sowie einem niedrigen Geburtsgewicht entdeckt. Für die Studie wurden 30.000 Frauen untersucht, die in den ersten drei Monaten ihrer Schwangerschaft umgezogen sind. Ihre Daten wurden mit schwangeren Frauen verglichen, die im selben Jahr ein Baby bekommen haben, aber nicht umgezogen sind.

Das Ergebnis der Studie war deutlich: 42 Prozent der schwangeren Frauen, die umgezogen sind, hatten ein erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt, bei 37 Prozent der Frauen war das Risiko für ein niedriges Geburtsgewicht des Neugeborenen ebenfalls erhöht.

Besondere Vorsicht in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft

Der Studie zu Folge ist ein Umzug besonders in den ersten Wochen der Schwangerschaft riskant. Denn der Stress, den ein Umzug mit sich bringt, ist schädlich für das Baby. Verschiedene Studien konnten bereits beweisen, dass Stress der Mutter im ersten Trimester den größten Einfluss auf die Gesundheit des Babys hat – noch mehr als bei einer fortgeschrittenen Schwangerschaft.

Wer einen Umzug in den ersten drei Monaten vermeiden kann, sollte versuchen, ihn auf die nächsten Monate der Schwangerschaft zu verschieben. Aber keine Panik, falls es nicht geht! Die Forscher betonen in ihren Ergebnissen ebenfalls, dass noch nicht ausreichend Informationen gesammelt wurden, um eine allgemeine Warnung auszusprechen, da der explizite Zusammenhang zwischen Umzügen und Frühgeburten weiter untersucht werden müsse.

Entspannungstechniken können Stress mindern

Dennoch empfehlen die Wissenschaftler schwangeren Frauen, sich vor einem Umzug Entspannungstechniken anzueignen, um so wenig Stress wie möglich zu verursachen. Weiterhin wichtig: Immer mit dem zuständigen Arzt in Kontakt bleiben und untersuchen lassen, ob mit dem Baby alles in Ordnung ist.