Stürmer scheitert an sich und dem Pfosten

Über diese Szene lacht Deutschland: Mega-Fail von Bayern-Star Thomas Müller

LEIPZIG, GERMANY - JULY 30: Thomas Muller of Bayern Munich reacts during the Supercup 2022 match between RB Leipzig and FC Bayern München at Red Bull Arena on July 30, 2022 in Leipzig, Germany. (Photo by Martin Rose/Getty Images)
Thomas Müller sorgt für eine Szene, über die ganz Deutschland lacht.
LG / RH, Getty Images, Bongarts

Was für ein Fußballspiel! Der FC Bayern schlägt mit einem Donnerhall in Frankfurt auf. Zum Start der 60. Saison in der Fußball-Bundesliga legt die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann einen irren Start hin, führt nach elf Minuten bereits 2:0. Und es hätte noch deutlicher sein können. Doch dann sorgt Thomas Müller für eine Szene, über die ganz Deutschland lacht.

Leeres Tor, aber kein Treffer

Lese-Tipp: Hier können Sie das Spiel im Live-Ticker verfolgen.

Ja, was macht der denn da? Thomas Müller macht das Tor zum ..., ach ne, doch nicht! Unfassbare Szene in Frankfurt. Nach einem überragenden Zuspiel von Kumpel Serge Gnabry in der 24. Minute scheitert der DFB-Star an sich selbst und dem Pfosten.

Frankfurt-Profi Filip Kostic bedrängt den Bayern-Spieler leicht, so dass er den Ball an den Pfosten anstatt ins leere Tor stolpert. Irre! So irre, wie dieses Fußballspiel, in dem der Rekordmeister nach einer grotesken Halbzeit mit 5:0 (!) führt. Allerdings hatte auch die Eintracht Riesenchancen. Aber einmal war die Latte im Weg, ein anderes Mal legte Jesper Lindström den Ball alleinstehend knapp vorbei.

Eine Slapstick-Szene des Nationalstürmers! Und die große Chance zur 3:0-Führung – was wohl schon die Vorentscheidung gewesen wäre. So bleibt es vorerst beim 2:0. In der 29. Minute legt dann aber Neuzugang Sadio Mané nach. Kurz darauf erhöht Jamal Musiala auf 4:0, Gnabry verteilt die fünfte Watschen. Einfach ein Wahnsinns-Spiel Der Meister dominiert brutal im Stadion des Europa-League-Champions.

Nach dem Spiel kann der Angreifer selbst über die vergebene Chance lachen. „Ich habe es schon kommen sehen, der Pass von Serge war ein wenig kurz geraten. Ich musste auf den Ball warten, bis Kostic vorbeigegrätscht ist“, erklärte Müller und und schätzte richtig ein: „Im Internet wird’s wahrscheinlich schon kursieren.“

Müller lachte: „Schön wäre gewesen, wenn ich den Abpraller mit dem Kopf versenkt hätte. Aber da muss ich drüberstehen.“(msc/tno)