RTL News>Rtl Nord>

Trinken bedeutet Lebensgefahr! Wieder Drogen in Champagnerflasche entdeckt

Neue Chargennummer bekannt

Trinken bedeutet Lebensgefahr! Wieder Drogen in Champagnerflasche entdeckt

sekt sektempfang glas Fotolia 27279749 S.jpg
Das Trinken eines mit den Drogen versetzten Glases Champagner könnte tödlich enden. (Symbolbild)
Picture-Factory - Fotolia

Vorsicht, Lebensgefahr! Vor dem Trinken unbedingt die Chargennummer checken, denn die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein warnt erneut vor flüssigem Ecstasy (MDMA) in großen Champagnerflaschen. Dabei geht es um die Drei-Liter-Flaschen der Marke „Moët & Chandon Ice Impérial“, die eine lebensgefährliche Menge der Droge enthalten könnten.

Beim Gießen zeigt sich rötlich-braune Färbung

Neben der Chargennummer „LAJ7QAB6780004“ werden nun zusätzlich noch alle Flaschen der Charge „LAK5SAA6490005“ zurückgerufen. Laut Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein seien die Flaschen von außen nicht zu unterscheiden, beim Eingießen fällt aber auf: Die mit MDMA gefüllten Flaschen haben eine rötlich-braune Farbe.

Lese-Tipp: Münchner Chefarzt klärt auf: Kann man Ecstasy am Geschmack erkennen?

Unter ihrem Post bei Facebook, macht die Verbraucherzentrale noch einmal deutlich, wie ernst die Lage ist: „Nochmal für alle zur Info: Diese Nachricht ist kein Scherz. Die betroffene Charge ist lebensgefährlich. Die Polizei ermittelt bereits in diesem Kriminalfall. Betroffene Flaschen können im Handel zurückgegeben werden.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformfacebook, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Bereits ein Todesfall in Deutschland

Bereits im Februar dieses Jahres ereignete sich ein Vorfall in den Niederlanden. Mehrere Gäste feierten Mitte Februar 2022 in einem Lokal und teilten sich eine Flasche "Moët & Chandon" – plötzlich zeigten die ersten Gäste Vergiftungserscheinungen. Ein Mann verstarb.

Derzeit werden aus Deutschland sieben sehr schwere Fälle sowie ein Todesfall und den Niederlanden vier Fälle gemeldet, informiert die luxemburgische Behörde für Lebensmittelsicherheit. In beiden Ländern wurden die fraglichen Flaschen auf einer noch unbekannten Website gekauft. Wie das Ecstasy in die Flaschen gelangte, wird derzeit noch ermittelt. (cto)