Tödlicher Unfall mit selbstfahrendem Auto von Uber: Video zeigt Sekunden vor dem Crash

22. März 2018 - 12:41 Uhr

Unfall in Arizona wirft Fragen auf

Wenige Tage nachdem ein selbstfahrendes Auto von Uber eine Frau erfasste und tödlich verletzte, hat die Polizei der Stadt Tempe (Arizona) ein Video des Vorfalls veröffentlicht. Der Inhalt widerspricht der Aussage der Polizei, die in einer ersten Einschätzung davon gesprochen hatte, der Unfall wäre unvermeidbar gewesen.

Der Mann am Steuer schaute kaum auf die Straße

Nach einem kurzen Hinweis auf den verstörenden Inhalt zeigt das Video aus der Perspektive des Fahrers, wie der Uber-Wagen in der Dunkelheit eine Straße entlangfährt. Bis auf den Lichtkegel der Scheinwerfer des Autos ist kaum etwas zu erkennen. Es dauert ein paar Sekunden, dann taucht plötzlich eine Frau mitten auf der Straße auf. Sie läuft von links nach rechts und schiebt ein Fahrrad neben sich her. Die Frau scheint noch zu merken, dass das Auto schnell auf sie zukommt, dreht den Kopf weg, dann stoppt die Aufnahme. Es scheint, als hätte der Wagen vor dem Unfall nicht abgebremst und auch kein Ausweichmanöver eingeleitet.

Anschließend wechselt die Perspektive und man sieht eine Frau hinter dem Steuer des Wagens. Während das Auto fährt, schenkt sie der Straße kaum Aufmerksamkeit. Immer wieder blickt sie nach unten und schaut nur kurz auf die Straße. Kurz vor dem Unfall hebt due Fraz den Kopf, schaut nach vorne, ihre Augen weiten sich vor Schreck, dann endet die Sequenz. 

Polizei ging in erster Stellungnahme von Unschuld der Fahrerin aus

Nachdem die Polizei in einer ersten Stellungnahme noch von einer möglichen Unschuld von Uber und seinem Fahrerin ausgegangen war, lassen die Aufnahmen Zweifel an dieser Darstellung zu. Die Radarsensoren des Wagens, die weiter reichen als der Lichtkegel des Autos, scheinen nicht reagiert zu haben, obwohl die Frau klar in Bewegung war. Auch die Fahrerin hätte womöglich noch das Steuer herumreißen oder zumindest abbremsen können, wenn sie auf die Straße geschaut hätte. Laut Polizei war der Wagen autonom mit rund 61 Kilometern pro Stunde unterwegs. Erlaubt waren auf dem Streckenabschnitt 56 Kilometer pro Stunde (35 Meilen).

Die Frau war kurz nach dem Unfall im Krankenhaus an ihren Verletzungen gestorben. Uber will nach eigenen Angaben mit den Ermittlern kooperieren hat vorübergehend alle Testfahrten mit selbstfahrenden Autos gestoppt.