Todes-Tragödie bei Afrika-Cup

Bayern-Star Choupo-Moting meldet sich nach Massenpanik mit emotionaler Botschaft

26. Januar 2022 - 9:58 Uhr

Eine tödliche Massenpanik erschüttert die Fußball-Party beim Afrika-Cup. Vor dem Spiel zwischen Kamerun gegen die Komoren sterben im Chaos des Stadion-Ansturms acht Menschen. Das Gastgeberland Kamerun trauert. Nationalspieler Eric Maxim Choupo-Moting vom FC Bayern München meldet sich mit einer emotionalen Botschaft.

"Sie wollten nur unser Spiel gegen die Komoren sehen"

Der Schock nach der Fußball-Tragödie sitzt tief. Für das Spiel Kamerun gegen die Komoren im Stade d'Olembé in der Hauptstadt Jaunde waren 48.000 Zuschauer zugelassen. Es kamen wohl deutlich mehr. Die Folge: Fans kletterten auf Zäune, durchbrachen Barrikaden – es kam zur Massenpanik. Acht Menschen verlieren ihr Leben, 38 werden verletzt – darunter auch Kinder.

Im Stadion war auch Bayern-Profi Eric Maxim Choupo-Moting. Er ist einer der Stars in der kamerunischen Mannschaft, den "unzähmbaren Löwen". Bei einer ersten Anfrage unserer Redaktion winkte Choupo-Moting am Dienstag noch ab, zu groß war der Schock. Fassungslos berichtet er nun in den sozialen Netzwerken von den dunklen Minuten und kondoliert.

"Ich denke an unsere Landsleute und Fans der unbezähmbaren Löwen, die gestern bei einem Massenpanik in an einem Eingang zum Olembe-Stadion starben", schrieb der 32-Jährige. "Sie wollten nur unser Spiel gegen die Komoren sehen. Den Hinterbliebenen mein herzlichstes Beileid und den Verletzten baldige Genesung."

Auch der offizielle Account der Bayern reagierte unter dem Post von Choupo-Moting. "Unsere Gedanken sind mit den Menschen in Kamerun, unser tiefes Beileid für die Betroffenen."

Choupo-Moting spielt seit 2010 für Kamerun

Durch die Tragödie rückt der sportliche Erfolg Kameruns in den Hintergrund. Auf heimischen Boden will das Team um den Offensivspieler nach dem sechsten Titel greifen. Erstmals seit 1972 findet der Afrika-Cup in Kamerun statt.

Für den angestrebten Erfolg ist der Bayern-Spieler ein wichtiger Baustein. Choupo-Moting wurde in Hamburg geboren und wuchs auch in der Hansestadt auch auf. Sein Vater ist Kameruner, die Mutter Deutsche. Zunächst durchlief der die Jugendnationalteams des DFB, entschied sich später aber für die Auswahl Kameruns, wurde dort zur festen Größe.

In einem Interview mit der Deutschen Welle sagte er 2021, dass er sich noch gut an das Afrika-Cup-Finale im Jahr 2000 erinnere. Damals besiegte Kamerun um Weltstar Samel Eto'o Nigeria. Die Szenen hinterließen beim damals zehn Jahre alten Choupo-Moting Spuren. "Das waren Spiele, die mich motiviert haben, für mein Land zu spielen, und es ist jetzt ein Traum, Kamerun zu vertreten", so Choupo-Moting. "Es ist eine Ehre, den Nationenpokal im eigenen Land zu spielen, das ist etwas Besonderes für die ganze Nation." (msc)