ANZEIGE

Bekannte Marke siegt

Toaster im Test: DIESES Modell verkohlt den Toast

Toaster im Test mit verbranntem Toast.
Huch? Manch ein Toaster im Test verkohlt das Brot sehr, nicht so der Testsieger.
iStockphoto

Auf die Plätze, fertig, getoastet! Im großen Toaster-Test von Imtest kämpfen sechs Geräte bekannter Marken wie AEG, Philips, Krups oder Gastroback um den Titel des besten Toasters. Mit einer großen Überraschung. Denn einige Modelle verkohlen die Scheiben Weißbrot auf hohen Stufen so sehr, dass man sie fast mit Brikett verwechseln könnte. Das passiert dem Sieger nicht.

Toaster im Test: Diese Marke siegt haushoch – ist aber auch teuer

Es ist ein knappes Rennen um den Platz des besten Toasters. Die Trophäe im Test von Vebraucherportal Imtest holt sich dennoch AEG mit ihrem Toaster „T5-1-4ST“. Das Gerät performt ordentlich mit sieben Bräunungsstufen und einer tiefen Schachttiefe, die den Toast ebenmäßig knusprig macht und beim Einziehen des Brotes zentriert. Denn: Im Gegensatz zu anderen Modellen begeistert das Gerät mit einer schönen Bräunung, die in keiner Stufe verbrannt wirkt. Der Verlauf der Kruste ist gleichmäßig und appetitlich. Ein schickes Add-on ist eine Digitalanzeige des Toasters, die den Countdown bis zum fertigen Toast herunterfährt.

Die Besonderheiten des AEG-Toasters im Überblick:

  • Stufen: 7 Toasteinstellungen
  • Auftau- und Aufwärmfunktion: ja
  • Highlights: herausnehmbare Krümelschublade, Timer-Digitalanzeige, gleichmäßige Bräunung
  • Zubehör: Brötchenaufsatz
  • Preis: 99,95 Euro

Hinweis: Das Testsieger-Modell gehört mit fast 100 Euro zu den teuersten Toastern überhaupt. Zurzeit ist das Modell vergriffen. Das Vorgängermodell ist mit dem Toast-Sieger von Imtest so gut wie identisch und bringt gleiche Features mit. Dieses kostet im Vergleich lediglich 44,97 Euro.

Dieser Toaster verbrennt im Test das Brot

Ein bisschen Raucharoma gefällig? Im Toaster-Test zeigen vier Modelle kleine Schwächen bei den höchsten Bräunungsstufen. Von echter Bräunung kann hier nicht mehr die Rede sein: Gerade WMF und Gastroback kämpfen hier um den Titel des verkohltesten Toasts. Bei Gastroback fällt auf: Der „Design Toaster Pro 4S“ schafft es, ab Stufe sieben das Weißbrot im Test krass zu verbrennen. Dabei hat das Gerät sonst einiges auf dem Kasten.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Gastroback überzeugt mit einfacher Handhabung

Der Gastroback-Toaster ist nämlich im Test der einzige, der vier Scheiben Laib auf einmal rösten kann. Das bedeutet im Umkehrschluss jedoch auch einen höheren Energieverbrauch. Gerade hier sollten Nutzer darauf achten, immer die volle Anzahl an Scheiben zu toasten, um keine Energie zu verschwenden. Damit ist das Modell nur etwas für Familien oder Haushalte, die von zwei Toasts allein nicht satt werden. Ansonsten brilliert das Küchengerät mit einer LED-Zeitanzeige, einer wunderschönen Maserung und einem schicken Design. Das zusammen reicht bei Imtest für Platz 2.

  • Stufen: 9 Toasteinstellungen
  • Auftau- und Aufwärmfunktion: ja
  • Highlights: vier Scheiben gleichzeitig, LED-Digitalanzeige, herausnehmbare Krümelschublade mit Krümelfach
  • Zubehör: Brötchenaufsatz
  • Preis: 69,99 Euro

Toaster im Test: Was sagt Stiftung Warentest?

Im Hinblick auf die besten Toaster auf dem Markt hat Stiftung Warentest keine aktuellen Tests vorzuweisen. Die letzten ausführlichen Prüfungen fanden 2016 statt. Überraschendes Ergebnis hier: Stiftung Warentest betonte, dass selbst günstige Marken mit den teuren mithalten könnten. Das gelte nicht nur für die Röstergebnisse, sondern zähle auch für die Sicherheit.

3 günstige Toaster unter 30 Euro

Zwei Toastschlitze, acht Temperaturstufen, Auftaufunktion, Abschaltautomatik und vieles mehr: Für 25,99 Euro bietet Philips einen echt stylischen Toaster, der mit den großen Riesen mithalten kann. Bei fast 12.000 Bewertungen erreicht er 4,6 von 5 Sternen. Das Ergebnis spricht für sich.

Ein herrlich günstiges Küchengerät ist der 2-Scheiben-Toaster von Clatronic. Der Mini-Toaster begeistert mit einem stufenlos einstellbaren Bräunungsgrad für ganz individuelle Knusprigkeit. Für 17,97 Euro ein wahrer Schnapper.

In glanzvollem schwarzem Lack präsentiert sich der Toaster von Aigostar: Das kleine Gerät zaubert mit sieben Bräunungsgraden weiche bis knackige Scheiben. Außerdem können Sie mit dem Gerät Brot auftauen oder erwärmen. Für 20,99 im Angebot ein Top-Einsteigermodell.

Toaster im Test: Teure und günstige Modelle begeistern

Die Tests beweisen: Sowohl Markenprodukte als auch günstige Alternativen sind ideal, um den perfekten Toast zum Snacken zu rösten. Die Preis-Range variiert hier sehr stark. Wichtig: Viele Toaster verkohlen die Scheiben auf den höchsten Stufen so sehr, dass der Toast ungenießbar werden kann. Besser ist es, man tastet sich durch die Bräunungsstufen, um seinen Einstellungs-Favoriten ausfindig zu machen. Am Ende des Tages sind Geschmäcker auch beim normalen Toast verschieden.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.