Kater bleibt verletzt auf Grundstück liegen

Tierquäler schießt auf Katzen

Ein Mann feuert ohne Bedenken auf zwei Katzen, beide tauchen erst Stunden später und verletzt wieder auf.
Ein Mann feuert ohne Bedenken auf zwei Katzen, beide tauchen erst Stunden später und verletzt wieder auf.
Polizei Itzehoe

Ein schlimmer Fall von Tierquälerei ereignete sich gestern Abend in Lohe-Rickelshof (Schleswig-Holstein). Ein bisher unbekannter Täter richtete eine Waffe auf zwei Katzen und drückte ohne jegliche Hemmungen ab. Beide Tiere werden verletzt und über Stunden vermisst.

Tiere bleiben über Nacht verschwunden

Der schwerverletzte Kater musste am Morgen notoperiert werden.
Der schwerverletzte Kater musste am Morgen notoperiert werden.
Polizei Itzehoe

Gegen 22.00 Uhr hallte ein lauter Knall durch eine Straße in Lohe-Rickelshof. Eine Anwohnerin schreckte auf und eilte aus ihrem Haus, um ihre beiden Katzen zurück nach Hause zu rufen. Der Kater und die Katze streunen zu dieser Zeit um die umliegenden Häuser. Die sonst gehörigen Tiere reagieren aber nicht und bleiben spurlos verschwunden. Die gesamte Nacht über tut sich nichts, erst am nächsten Morgen macht die Frau die schockierende Entdeckung.

Vom Tierquäler fehlt jede Spur

Ihr Kater liegt angeschossen auf ihrem Grundstück. Die Schussverletzung ist so schwer, dass er direkt notoperiert werden muss. Von seiner weiblichen Weggefährtin gab es zu diesem Zeitpunkt nach wie vor kein Lebenszeichen. „Inzwischen ist auch die Katze wieder aufgetaucht. Auch sie wurde angeschossen und verletzt. Der Kater hat die Notoperation überlebt und beide Vierbeiner sind wieder bei ihrer Besitzerin“, teilte die Polizei in einem Gespräch mit RTL mit. Von dem Tierquäler fehlt noch immer jede Spur. Die Polizei Heide bittet Personen, die Hinweise auf den Täter haben, sich unter der Telefonnummer 0481/940 zu melden. (hzi)