Trainer-Giganten liefern sich lautstarke Rangelei

Tuchel über MEGA-Zoff mit Conte: "Hat mir Spaß gemacht"

Nach wildem Trainer-Zoff: "Uns hat es Spaß gemacht" Rot für Tuchel und Conte
01:42 min
Rot für Tuchel und Conte
Nach wildem Trainer-Zoff: "Uns hat es Spaß gemacht"

30 weitere Videos

MEGA-Zoff in der britischen Premier League, aber alles doch nicht so schlimm? Chelsea-Trainer Thomas Tuchel und Tottenham-Coach Antonio Conte ließen am Sonntag die Fetzen fliegen, waren kaum mehr voneinander zu trennen. Doch inzwischen schlägt Ex-Dortmunder Tuchel wieder versöhnliche Töne an, gibt sogar zu, dass er seinen Spaß am Riesen-Gezeter hatte. Und auch Conte kann schon wieder drüber lachen – mehr im Video oben!

Gezeter, Gerangel, Gebrüll

Was war überhaupt passiert? Nach dem 2:2 zwischen den Londoner Fußball-Giganten Chelsea und Tottenham kommen die Trainer wie üblich zu einem Handshake zusammen – doch der eskaliert völlig. Conte will Tuchels Hand offenbar schnell wieder loslassen, aber der Deutsche zieht den Italiener zurück: Rangelei, Rudelbildung, Rot für beide!

Thomas Tuchel: "Für mich keine große Sache"

Tuchel ist nach dem Hahnenkampf auf großer Bühne um Deeskalation bemüht und sagt: „Keiner wurde beleidigt, wir hatten keinen Faustkampf. Das ist für mich keine große Sache, es war Teil dieses Spiels.“

Der 48-Jährige bei der Pressekonferenz nach dem Spiel: „Mir hat es Spaß gemacht, ihm glaube ich auch. Es war nichts Schlimmes. Ich vergleiche das mit zwei Spielern, die einen kleinen Kampf auf dem Platz haben, aber nichts passiert, niemand wird verletzt. Das ist Premier-League-Fußball, die beiden Trainer haben mitgemacht, weil wir beide für unsere Mannschaften gekämpft haben.“

Lesen Sie auch: Nach 13 Jahren - Thomas und Sissi Tuchel lassen sich scheiden

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Conte: Beinstellen "wäre wohlverdient gewesen"

Und Conte? Der lächelt die Sache auf der PK ähnlich wie Tuchel weg. Sein Vorschlag: Beim nächsten Mal lieber auf einen Handschlag verzichten: „Er bleibt auf seiner Bank, ich bleibe auf meiner Bank mit meinen Kollegen auf einer Seite und es gibt kein Problem.“

Der 53-Jährige meldete sich in der Nacht zu Montag auch bei Instagram zu Wort. Zu einem Video, in dem der Ex-Dortmunder nach dem 2:1 jubelnd an ihm vorbeiläuft, schrieb Conte: „Zum Glück habe ich dich nicht gesehen. Dir ein Bein zu stellen, wäre wohlverdient gewesen.“ Neben den Worten stehen drei lachende Smileys. (sfu)