The Wall: So funktioniert die neue Quiz-Game-Show

So funktioniert "The Wall"

Grundsätzlich ist für die Kandidaten bei "The Wall" alles drin. Sie brauchen Mut, Wissen, Einschätzungsvermögen und auch eine Portion Glück um bei der Quiz-Game-Show zum Multi-Millionär zu werden.

Die Wand

Zentrales Spielelement ist die Wand, die mit zahlreichen Stäben versehen ist. Am oberen Ende der Wand befinden sich sieben Slots. Von dort werden die Bälle in die Wand geworfen. Beim Herunterfallen ändern diese durch die Stäbe immer wieder die Richtung. Wo die Bälle am Ende landen, entscheidet der Zufall. Am unteren Ende der Wand befinden sich 15 Geldboxen. Jede dieser Boxen steht für einen Geldwert, der sich bei einigen Boxen von Runde zu Runde erhöht. Ist ein Ball grün, wird der Geldwert der Box, in der der Ball landet, dem Gewinnkonto der Kandidaten gutgeschrieben. Ist ein Ball rot, wird der Geldwert der Box, in der der Ball landet, dem Gewinnkonto der Kandidaten abgezogen. Das Konto kann dabei aber nie ins Minus rutschen.

Runde 1 – Free Fall

"The Wall" bei RTL - Die Regeln, Runde 1 - "Free Fall": Die ersten fünf Quizfragen werden an beide Kandidaten im Studio gestellt. Parallel dazu fallen drei weiße Bälle in die Wand. Ist die richtige Antwort gegeben, bevor ein Ball in einer Box gelande
In Runde 1 müssen sich die Kandidaten bei "The Wall" schnell für eine Antwort entscheiden. © MG RTL D / Stefan Gregorow

Die erste Quizfrage wird gestellt und parallel dazu fallen drei weiße Bälle in die Wand. Während dem Fall müssen sich die Kandidaten schnell für eine Antwort entscheiden, denn bevor der erste Ball unten in eine der Geldboxen gefallen ist, müssen sie diese einloggen. War die Antwort richtig, leuchten die Bälle grün und die entsprechenden Geldbeträge werden dem Konto gutgeschrieben. War die Antwort falsch, werden die Bälle rot und die entsprechenden Beträge werden dem Konto abgezogen. Dieses Prinzip wiederholt sich für insgesamt fünf Quizfragen. Den Gesamtgewinn aus dieser Runde nehmen die Kandidaten mit in die zweite Runde.

Vor Beginn der nächsten Runde muss ein Kandidat das Set verlassen und in einen schalldichten Raum – der sogenannten "Isolation" - gehen. Dieser Kandidat beantwortet jetzt die Quizfragen, weiß aber nicht, ob er richtig liegt oder falsch und hat darüber hinaus von nun an keinerlei Kenntnis mehr über den Spielstand an der Wand. Der andere Kandidat bleibt auf der Bühne und spielt dort weiter. Für den Rest des Spiels gibt es keinerlei Kommunikation zwischen den beiden Spielpartnern.

Runde 2

"The Wall" bei RTL - Die Regeln, Runde 2: Ein Kandidat befindet sich in 'Isolation'. Er kann nicht mehr mit seinem Partner kommunizieren und erhält keine Informationen über Spielstand oder ob er Fragen richtig beantwortet hat. Runde 2 startet mit zwe
In Runde 2 befindet sich immer ein Kandidat in "Isolation". © MG RTL D / Stefan Gregorow

Die zweite Spielrunde bei "The Wall" startet mit zwei grünen Freibällen. Diese darf der Kandidat im Studio von zwei beliebigen Slots in die Wand fallen lassen. Die entsprechenden Gewinne werden dem Konto gutgeschrieben. Es folgen drei Quizfragen, die der Isolations-Kandidat beantworten muss. Der Kandidat auf der Bühne entscheidet, in welchen Slot der entsprechende Ball geworfen wird. Hat der Isolations-Kandidat die Frage richtig beantwortet, wird der Ball grün und das Team bekommt den der jeweiligen Geldbox zugewiesenen Betrag gutgeschrieben. Antwortet er falsch wird der Ball rot und der erspielte Betrag abgezogen. Dieses Prinzip wiederholt sich für insgesamt drei Quizfragen. Bei Frage 2 und 3 hat der Kandidat die Chance den Einsatz zu verdoppeln bzw. zu verdreifachen. Das gilt sowohl für einen Gewinn als auch für einen möglichen Verlust. Beendet wird die Runde mit zwei roten Bällen, die das Guthabenkonto der Kandidaten belasten.

Runde 3 – die finale Entscheidung

Bei der Quiz-Gameshow "The Wall" ist alles drin: von null Euro bis hin zu mehreren Millionen Euro. Bis zum Schluss ist "The Wall" eine nervenzerreißende, rasante Achterbahnfahrt - für Kandidaten, Moderator und Zuschauer zugleich!
In Runde 3 lautet die Frage: Sichere Garantiesumme oder möglicher Millionengewinn? © MG RTL D / Stefan Gregorow

Runde 3 folgt den Regeln von Runde 2. Einzige Änderung: Zu Beginn gibt es vier grüne Freibälle und zum Ende entsprechend vier rote Freibälle. Nach der dritten Frage werden dem Isolations-Kandidaten folgende Optionen in Form eines Vertrages angeboten:

Erste Möglichkeit: Unterzeichnung des Vertrages

Das Kandidatenpaar bekommt den Gewinn aus Runde 1. Dazu wird für jede richtige Antwort, die der Isolations-Kandidat in den Runden 2 und 3 gegeben hat, ein Bonus in Höhe von 5000 € auf das Konto gutgeschrieben. Da der Isolations-Kandidat jedoch nicht weiß, wie viele seiner Antworten richtig waren, kann er an dieser Stelle die Höhe des Garantie- Gewinns nur schätzen. Die Entscheidung ist dementsprechend schwer und muss gut überlegt sein.

Zweite Möglichkeit: Zerreißen des Vertrages

In diesem Fall akzeptiert der Isolations-Kandidat blind den an der Wand erspielten Gesamtbetrag. Und dieser liegt zwischen Null und über drei Millionen Euro. Vertrag oder die Gewinnsumme der Wand? Sichere Garantiesumme oder ein möglicher Millionengewinn? Der Isolations-Kandidat weiß bis zu der Auflösung nicht, wie viel Geld seine Entscheidung am Ende wert ist. Sein Mitspieler und das Publikum wiederum haben keine Ahnung, wie seine Entscheidung ausgefallen ist. So entsteht am Ende ein hochspannendes und emotionales Finale.

Alles zu The Wall

Ute: "Ich habe den Vertrag zerrissen"

Nullrunde! Tochter Janine kann es kaum fassen

Ute: "Ich habe den Vertrag zerrissen"