Kritik an Impfkampagne vor Olympia

Alexander Zverev: "Wir sind nichts Besseres"

Alexander Zverev will nicht bevorzugt werden.
Alexander Zverev will nicht bevorzugt werden.
© dpa, Rebecca Blackwell, kay pat

26. April 2021 - 12:39 Uhr

Zverev macht da nicht mit

Die Olympischen Spiele in Tokio hängen wegen der Corona-Pandemie am seidenen Faden. Um die Spiele sicherer zu machen, sollen alle teilnehmenden SportlerInnen im Vorfeld geimpft werden. Doch da spielen nicht alle mit: Alexander Zverev hat sich deutlich gegen eine bevorzugte Impf-Behandlung von deutschen Olympia-Teilnehmern ausgesprochen. Der beste deutsche Tennisprofi sagte am Montag vor dem Auftakt des ATP-Turniers in München, dass die aktuelle Priorisierung beibehalten werden solle.

"Ich habe das Angebot"

"Ich habe das Angebot, aber wir sollten nach der Reihenfolge gehen, wer es am meisten braucht. Momentan, als 24-Jähriger, würde ich nicht sagen, dass ich es am meisten brauche." Er selbst wolle deshalb zunächst abwarten. Der DOSB ging zuletzt davon aus, dass alle deutschen Teilnehmer der Sommerspiele geimpft werden können.

Laut Bundesinnenministerium (BMI) soll das Impfprogramm für alle Teilnehmer der Olympischen Spiele in Tokio am 3. Mai starten und zwei Wochen dauern.

Im Video: Sascha Zverev hat in diesem Jahr viel vor

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Zverev sieht sich nicht als etwas Besseres

Zverev, der sich auf seinen Start beim ATP-Sandplatzturnier in München in dieser Woche vorbereitet, wünscht sich zunächst Impfungen für andere Personengruppen, darunter etwa seine Eltern oder Großeltern. Einzig der Rang als Teilnehmer in Tokio dürfe keine Rolle spielen, sagte er. "Es gibt im Moment wichtigere Menschen, die geimpft werden sollten, als Olympia-Sportler. Wir sind bei Olympia dabei. Das heißt aber ja nicht, dass wir etwas Besseres sind."

Zverev will in Tokio Edelmetall- egal wie

Mixed-Sieger
Alexander Zverev und Angelique Kerber wollen eine Medaille in Tokio.
© deutsche presse agentur

Der Hamburger will bei den Sommerspielen im Einzel sowie im Mixed an der Seite von Angelique Kerber antreten. Das Olympia-Turnier habe für ihn einen großen Stellenwert in der Saison, wenn auch nicht so wie die vier Grand Slams. Japan sei deshalb speziell, weil man dort "nicht nur für sich, sondern für ein ganzes Land" spiele, sagte er. Sein Ziel ist Edelmetall im Einzel oder im Mixed. "Bei Olympia ist es egal, in welcher Disziplin du eine Medaille gewinnst."

Im Video: Zverev exklusiv über die Freundschaft zu Hülkenberg

Auch Vettel will warten

Zverev ist mit seiner Impf-Meinung nicht allein. Auch F1-Pilot Sebastian Vettel will sich nicht impfen lassen- zumindest noch nicht. "Es ist eine Prinzipienfrage. Die F1 hatte das Angebot, sich in Bahrain impfen zu lassen. Ich habe bewusst darauf verzichtet, weil ich eben noch nicht an der Reihe bin", stellte Vettel klar. "Es ist dann fraglich, ob mein Impfstoff, den ich nicht benutzt habe, jemandem der eher dran sein sollte zugutekommt. Aber es geht ums Prinzip. Es gibt viele Leute, die sich impfen lasse wollen. Viele warten. Jüngere Leute sind nicht so sehr im Risiko wie ältere. Ich werde mich impfen lassen, aber erst, wenn ich dran bin." Ein klares Statement.

Quelle: RTL.de/ sid/ dpa

Auch interessant