RTL-Reporter undercover als Gepäckbandarbeiter am Flughafen Düsseldorf

„Team Wallraff": Was passiert mit den Koffern, nachdem Passagiere sie aufgegeben haben?

10. Oktober 2019 - 15:56 Uhr

„Kaputt und zerbeult"

Warum gibt es dauernd Ärger um das Handgepäck? Als Bodenstewardess musste unsere Undercover-Reporterin viele Diskussionen mit Kunden rund um das Handgepäck führen, zu hören bekam sie unter anderem: "Ich möchte meinen Koffer nicht so gerne abgeben, weil der jedes Mal kaputt geht und völlig zerbeult ist." Aber warum ist das so? RTL-Reporter Moritz hat sich im Flughafen Düsseldorf eingeschleust, um herauszufinden: Was passiert mit den Koffern, nachdem die Passagiere sie aufgegeben haben.

Undercover-Reporter dokumentiert, wie rücksichtslos mit Koffern umgegangen wird

Unser Reporter bewirbt sich bei der Firma Aviapartner und bekommt nach einer Sicherheitsüberprüfung den Job als Gepäckbandarbeiter. Sein Arbeitstag beginnt um 6 Uhr. In einer riesigen Halle innerhalb des Düsseldorfer Flughafens wuchten Männer schweres Gepäck auf Bänder und wieder runter.

Bei rund 80.0000 Passagieren täglich wird im Schichtbetrieb durchgearbeitet. Die Koffer sind teilweise so schwer und groß, dass selbst die kräftigeren Arbeiter die Gepäckstücke nicht alleine hochheben können. Und so manch ein Gepäckbandarbeiter lässt seinen Stress an den Koffern ab. Das geht so weit, dass RTL-Reporter Moritz sogar einen Rüffel bekommt, weil er offenbar zu vorsichtig mit den Koffern umgeht: "Achte nicht darauf, wenn er kaputt geht."

Im Video zeigt unser Reporter, wie Gepäckstücke vorsätzlich geschleudert und getreten werden. Die Firma Aviapartner schreibt dazu:

"Wir können ausschließen, dass unsere Mitarbeiter regelmäßig das Gepäck werfen, schleudern oder sogar mit Füßen treten … Sollten wir Kenntnis über etwaige Fehlverhalten unserer Mitarbeiter erlangen, so würden wir diese umgehend in persönlichen Gesprächen und mittels geeigneter Maßnahmen aufarbeiten, um dies für die Zukunft auszuschließen."

So gibt’s Entschädigung bei beschädigten Koffern

Wenn ein Koffer beschädigt wird, haftet die Fluggesellschaft. Das ist im Montrealer Übereinkommen geregelt. Der Maximalbetrag für den Schadenersatz liegt zwischen 1.300 und 1.400 Euro – und umfasst den Koffer UND dessen Inhalt.

Wenn der Fluggast am Gepäckband bemerkt, dass der Koffer beschädigt wurde, muss unbedingt die Frist beachtet werden: Innerhalb von sieben Tagen muss der Schaden bei der Fluggesellschaft gemeldet werden. Der Neupreis des Koffers wird auch bei einem Totalschaden nicht erstattet, sondern der sogenannte Zeitwert.

Bei TVNOW: So heftig ist das Koffer-Chaos am Flughafen Berlin Tegel

Ein weiterer Reporter hat sich bei der Firma WISAG anstellen lassen, die am Flughafen Berlin Tegel unter anderem für die Gepäckermittlung zuständig ist. Hier landen vor allem die Koffer, die ihren Aufkleber – Tag genannt – verloren haben. Der Undercover-Reporter hat die chaotischen Zustände am Hauptstadt-Flughafen dokumentiert und zeigt bei TVNOW, wie auf Kosten der Kunden bei der Gepäckbeförderung gespart wird.  Die ganze "Team Wallraff"-Reportage können Sie bei TVNOW und in der TVNOW App abrufen.