EU-Länder ziehen die Notbremse

Wegen neuer Coronavariante: EU setzt alle Flüge aus acht afrikanischen Staaten aus

Coronavirus - Flugverkehr mit Südafrika wird eingeschränkt
Coronavirus - Flugverkehr mit Südafrika wird eingeschränkt
© dpa, Alberto Pezzali, AP aju alf

26. November 2021 - 21:14 Uhr

Reiseverkehr AUS Südafrika wird wegen B.1.1.529 eingestellt

Die EU ergreift drastische Maßnahmen gegen die Verbreitung der neuen Corona-Virusvariante aus Südafrika. Um die Ausbreitung der Mutation in Europa zu verhindern, haben sich die 27 EU-Mitgliedsstaaten darauf geeinigt, den Reiseverkehr AUS sieben Staaten im Süden Afrikas vorläufig auszusetzen. Informationen der Nachrichtenagentur Reuters zufolge soll das neben Südafrika auch für Botswana, Eswatini, Lesotho, Mosambik, Namibia, Malawi und Simbabwe gelten. Flüge IN den Süden sollen von dieser Regelung ausgeschlossen sein.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Strenge Test- und Quarantänevorschriften für Rückkehrer

Die EU-Staaten wollen angesichts einer neuen möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus alle Passagierflüge aus sieben Ländern im südlichen Afrika aussetzen. Davon betroffen sind Botswana, Swasiland, Lesotho, Mosambik, Namibia, Südafrika, Malawi und Simbabwe. Das erfuhr die dpa in Brüssel nach einer Sondersitzung der EU-Staaten aus Diplomatenkreisen.

Die Vereinbarung ist für die EU-Staaten nicht bindend, den Angaben zufolge wurde sie jedoch von allen Ländern unterstützt. Die slowenische EU-Ratspräsidentschaft teilte am Abend mit, das zuständige Gremium habe sich darauf verständigt, die Notbremse auszulösen und Einschränkungen für alle Reisen aus dem südlichen Afrika in die EU zu verhängen. Die Ratspräsidentschaft rief die EU-Staaten dazu auf, für Rückkehrer aus dieser Region strenge Test- und Quarantänevorschriften zu verhängen.

"Wichtig, dass wir in Europa schnell, entschlossen und einig handeln"

Zuvor hatte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen die EU-Staaten angesichts der neuen Coronavirus-Variante zu raschem Handeln aufgerufen. "Es ist jetzt sehr wichtig, dass wir in Europa schnell, entschlossen und einig handeln", sagte die deutsche Politikerin in Brüssel. Deshalb habe ihre Behörde den Mitgliedstaaten vorgeschlagen, die Notbremse für Reisen aus den Ländern im südlichen Afrika zu aktivieren. "Sämtliche Flugreisen in und aus diesen Ländern sollten unterbleiben, bis wir ein klares Verständnis darüber haben, wie gravierend die Mutationen dieser neuen Variante sind." Deutschland und andere Staaten haben bereits angekündigt, den Flugverkehr aus Südafrika deutlich einzuschränken oder einzustellen. (dpa/lkr)