Ratgeber
Alles, was Sie zum Leben brauchen

'Sudden Repulsion Syndrom': Wenn aus verliebt sein plötzlich Ekel wird

Junges Paar macht ein Picknick.
Beim 'Sudden Repulsion Syndrom' kippt die Stimmung ganz plötzlich. © iStockphoto

'Sudden Repulsion Syndrom': Erst Schmetterlinge im Bauch, dann dreht sich der Magen um

Gerade noch Schmetterlinge im Bauch, da fängt sich der Magen im Bauch plötzlich an zu drehen, wenn man den Partner ansieht. Wenn auch verliebt sein Ekel wird, spricht man vom 'Sudden Repulsion Syndrom', das bei vielen frischverliebten Paaren noch in der Kennenlernphase auftritt und alle Gefühle von dem einen auf den anderen Moment zunichtemacht. Wir erklären Ihnen, was hinter dem Syndrom steckt, wann es auftritt und welche Folgen es haben kann.

So wird der Ekel-Effekt ausgelöst

Haben Sie schon mal einen neuen Partner kennengelernt, schwebten auf Wolke sieben und plötzlich haben Sie Kleinigkeiten wie zum Beispiel seine Fußnägel oder seine Nasenhaare so sehr angeekelt, dass Sie gleich die Flucht ergriffen haben? Im Internet liest man viele Berichte über solch eine bizarre Erfahrung, bei der Kleinigkeiten so einen Ekel auslösen. Und Erfahrungsberichten zufolge führt das Syndrom immer zum Aus für die neue Liebe. 

Der Ekel, der plötzlich gegenüber dem Partner empfunden wird, ist ein Schutzmechanismus des Körpers. Ähnlich wie uns zum Beispiel Ekel vor zu bitterem Essen vor giftigem Essen schützen sollte. Fakt ist, dass das Syndrom meist der Höhepunkt einer Kette von Ereignissen ist, durch die sich der Partner sowieso schon vorher unwohl gefühlt hat. Wer an diesem Syndrom leidet, verbindet den Partner fortan nur noch mit dieser einen Situation, die den Ekel ausgelöst hat: ein Tag, an dem er besonders geschwitzt hat, dieses eine lange Nasenhaar oder der Morgen, an dem er sich im Bad einen fiesen Pickel ausgedrückt hat.

Ekel bedeutet das Ende der Beziehung

Der Ekel kann sogar einen Schweißausbruch oder ähnliche körperliche Symptome zur Folge haben. Bei Frauen tritt das Syndrom öfter als bei Männern auf, da sie generell anfälliger für Krankheiten wie Phobien und Zwangsstörungen sind. 

Mehr Ratgeber-Themen